Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Streit um "Bio"-Label für Mineralwasser: Höhere Instanz
Mehr Hessen Wirtschaft Streit um "Bio"-Label für Mineralwasser: Höhere Instanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.09.2019
Frankfurt/Main

Die Franken hatten im Namen der "Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser" dem Konzern Danone sowie dem Institut Fresenius die Verwendung des Begriffes "Bio" beim Markenwasser "Volvic" verbieten lassen wollen.

Das Gericht lehnte die Anträge aber im wesentlichen ab, weil es keine gesetzlichen Vorgaben für Bio-Mineralwasser gebe. Der Anforderung des Bundesgerichtshofs, dass Kunden bei Bio-Produkten eine höhere Qualität erwarten dürften, werde durch die Kontrollverfahren entsprochen, erläuterte eine Justizsprecherin.

"Mit diesem Urteil stärkt das Gericht unseren ganzheitlichen und wissenschaftlich fundierten Prüfansatz für Bio-Qualität von Natürlichem Mineralwasser", erklärte Sebastian Rau, Mineralwasserexperte des SGS Instituts Fresenius. Er kündigte an, dass das Siegel "Premiummineralwasser in Bio-Qualität" ab September bei einem weiteren Produkt der Firma riha WeserGold verwendet werde.

Lammsbräu-Chef Johannnes Ehrnsperger zeigte sich in einer Mitteilung zu weiteren Prozessen entschlossen: "Wir sind aus der Vergangenheit schon gewohnt, dass es beim Schutz der Verbraucher und der Bioprinzipien vor Gericht öfter in die nächste Instanz gehen muss." Auch die Qualitätsgemeinschaft berichtete von Brunnen, die sich ihr in jüngster Zeit angeschlossen hätten.

dpa

Commerzbank-Chef Martin Zielke soll nach dem Willen des amtierenden Bankenpräsidenten Hans-Walter Peters im nächsten Jahr sein Nachfolger werden. "Mein Vorschlag ist ganz deutlich: Martin Zielke", sagte Peters am Donnerstag bei einer Bankentagung in Frankfurt.

05.09.2019

Überraschender Abgang bei der Commerzbank: Finanzvorstand Stephan Engels will seinen Vertrag nicht verlängern und wechselt im kommenden Jahr zur dänischen Danske Bank.

05.09.2019

Die Haushalte in Hessen haben im vergangenen Jahr weniger für die warme Wohnung bezahlt als 2017. Wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für den "Wärmemonitor 2018" errechnet hat, lagen die jährlichen Ausgaben fürs Heizen in dem Bundesland bei 6,81 Euro pro Quadratmeter.

04.09.2019