Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Nach Streik: Betrieb läuft wieder, vereinzelt Ausfälle
Mehr Hessen Wirtschaft Nach Streik: Betrieb läuft wieder, vereinzelt Ausfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 09.11.2019
Passagiermaschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Gelände des Flughafens Frankfurt. Quelle: Silas Stein/dpa
Frankfurt/Main

Der Flugplan normalisiere sich wieder, doch die Auswirkungen des Streiks seien über den ganzen Tag zu spüren, sagte eine Sprecherin des Flughafen-Betreibers Fraport am Samstag. Passagiere müssten aufgrund des erhöhten Fluggast-Aufkommens mit längeren Wartezeiten rechnen. Ihnen werde empfohlen, zweieinhalb Stunden vor dem Start am Airport zu sein.

Nach Angaben von Fraport hat es am Samstag "einige Flugausfälle" gegeben, darunter seien rund 20 Flüge der Lufthansa gewesen. Am Samstag stehen in Frankfurt insgesamt 1200 Starts und Landungen auf dem Plan. Eine Lufthansa-Sprecherin sprach von "vereinzelten Streichungen", ohne Zahlen zu nennen: "Es dauert etwas, bis das System wieder angelaufen ist." Hier und da müssten sich Maschinen und Crews erst wieder zum richtigen Einsatzort begeben.

Die Gewerkschaft Ufo bewerte den Streik als "vollen Erfolg". Ufo-Vize Daniel Flohr sagte, leider habe der Ausstand zu Stress bei den Passagieren geführt. Er hoffe, dass es zu keinen weiteren Streiks komme.

Wegen des Streiks hatte die Lufthansa am Donnerstag und Freitag insgesamt 1500 Flüge abgesagt. Die Airline sprach von rund 200 000 betroffenen Passagieren. Vor allem die Drehkreuze Frankfurt und München traf es.

Passagiere dürfen aber auf ein Ende des Tarifkonflikts hoffen. Die Gewerkschaft Ufo und die Airline wollen über eine mögliche Schlichtung beraten. Es geht um rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter. Beide Seiten vereinbarten aber striktes Stillschweigen. Dem Vernehmen nach sollen die Gespräche am Sonntag an einem geheimen Ort beginnen.

dpa

Der Genehmigungsprozess für neue Mobilfunkstandorte ist lang. Die Landesregierung schiebt die Schuld für Verzögerungen den Netzbetreibern zu. Die wünschen sich Anpassungen im Baurecht.

09.11.2019

Theodor Weimer soll nach dem Willen des Aufsichtsrates über das Jahr 2020 hinaus Chef der Deutschen Börse bleiben. Das Kontrollgremium des Dax-Konzerns habe sich mit dem Thema Vertragsverlängerung für Weimer, "der das Unternehmen sehr erfolgreich führt, im Rahmen des üblichen Verfahrens befasst", ließ Aufsichtsratschef Joachim Faber am Freitag mitteilen.

08.11.2019

Um umfangreiche Dieselfahrverbote in Frankfurt abzuwenden, fordert Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) von der Stadt weitere Maßnahmen zur Drosselung des Autoverkehrs.

08.11.2019