Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Stellenabbau bei Postbank-Integration: Einigung in Aussicht
Mehr Hessen Wirtschaft Stellenabbau bei Postbank-Integration: Einigung in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 27.06.2019
Das Logo der Deutschen Bank (l.) hinter dem Logo der Postbank. Quelle: Federico Gambarini/Archivbild
Frankfurt/Main

Insgesamt gehe es um den Abbau von knapp 2000 Stellen. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte den Bericht am Donnerstag auf Nachfrage nicht kommentieren.

Deutsche-Bank-Privatkundenvorstand Frank Strauß hatte sich Mitte Mai im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zuversichtlich geäußert, dass "bis zu diesem Sommer" in den Verhandlungen mit den Betriebsräten über die Neuaufstellung der Zentralen der DB Privat- und Firmenkundenbank eine Einigung erzielt werden kann.

Nach "Handelsblatt"-Informationen könnten in der Zentrale des Deutschlandgeschäfts bis 2020 zwischen 700 und 750 Stellen wegfallen. Das entspräche maximal etwa 15 Prozent der Arbeitsplätze. Im Bereich Operations - dazu gehören Kontoservice, Kreditabwicklung und ähnliche Verwaltungstätigkeiten - gehe es um etwa 1200 Stellen, die bis zum Jahr 2022 abgebaut werden könnten.

Nach einigem Hin und Her hatte sich die Deutsche Bank im Frühjahr 2017 entschieden, die Bonner Tochter Postbank doch nicht zu verkaufen, sondern in ihr Privat- und Firmenkundengeschäft einzugliedern. Im Mai 2018 wurde die DB Privat- und Firmenkundenbank AG mit aktuell 28 000 Vollzeitkräften im Handelsregister eingetragen.

Die Eingliederung der Postbank ist ein wichtiger Baustein eines größeren Umbaus des Deutsche-Bank-Konzerns. Das Geldhaus will wieder zur internationalen Konkurrenz aufschließen. Gemeinsame Verwaltung und IT sollen Kosten senken und die Schlagkraft erhöhen. Ab 2022 soll die Postbank-Integration 900 Millionen Euro Synergien jährlich bringen. Umbau und IT-Investitionen kosten 1,9 Milliarden Euro.

dpa

Dank ihrer Beteiligung am Flughafenbetreiber Fraport haben die Stadtwerke Frankfurt den Gewinn kräftig gesteigert. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen vergangenes Jahr 66,8 Millionen Euro und damit über 50 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Oberbürgermeister Peter Feldmann am Mittwoch erklärte.

26.06.2019

Der Batteriehersteller Akasol treibt seine Expansion voran und baut erstmals ein Werk in den USA. Der neue Standort im Großraum Detroit ermögliche es, die ambitionierten Ausbaupläne in Nordamerika umzusetzen, teilte das Unternehmen aus Darmstadt am Mittwoch mit.

26.06.2019

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will künftig für Landungen während des Nachtflugverbots deutlich höhere Gebühren verlangen. Voraussichtlich im Juli wird das Unternehmen beim hessischen Verkehrsministerium einen neuen Entgeltantrag stellen.

25.06.2019