Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Steigende Immobilienpreise: Rekordumsatz bei Wohnungen
Mehr Hessen Wirtschaft Steigende Immobilienpreise: Rekordumsatz bei Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 16.01.2020
Eine Häuserzeile im Frankfurter Nordend. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Nicht mit eingeschlossen seien Büro- und Gewerbeimmobilien sowie leerstehende Grundstücke. Ermittelt wurden die Zahlen vom Gutachterausschuss für Immobilienwerte.

"Die Preise von Eigentumswohnungen steigen, wie auch in den letzten Jahren, in Frankfurt in allen Lagen und bei fast jeder Baualtersstufe überproportional", teilte das Dezernat in einer Pressemitteilung mit. "Der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung lag mit 5300 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche um 16 Prozent höher als im Jahr 2017." Ein Trend sei die steigende Nachfrage nach kleineren Wohnungen.

Eine neue Wohnung werde im Schnitt für etwa 7000 Euro pro Quadratmeter verkauft, das sind 13 Prozent mehr als 2018. Teuer sind demnach auch Altbauwohnungen, die bis 1918 gebaut wurden (6900 Euro pro Quadratmeter).

Im Europaviertel mit seinen edlen Hochhaus-Projekten kosteten neue Wohnungen im Schnitt 9400 Euro pro Quadratmeter. Selbst in dezentralen Lagen lag der Preis für neue Wohnungen bei über 6000 Euro pro Quadratmeter.

dpa

Im tariflichen Dauerkonflikt zwischen Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo ist auch der dritte Versuch gescheitert, in eine Schlichtung einzusteigen. Man habe sich nicht über eine damit verbundene Mediation einigen können, teilte die Gewerkschaft am Donnerstag in Frankfurt nach Gesprächen mit den designierten Schlichtern Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise mit.

16.01.2020

Im Bieterverfahren um den angeschlagenen Ferienflieger Condor sind nach Medien-Informationen bislang drei ernsthafte Interessenten im Rennen. Übereinstimmend berichteten "Wirtschaftswoche" und "Der Spiegel" am Donnerstag über die polnische Fluggesellschaft LOT und den US-Finanzinvestor Apollo.

16.01.2020

Nach mehreren Warnstreikwellen gibt es einen neuen Tarifvertrag für die Transport- und Logistikbranche in Hessen. Die 50 000 Beschäftigten bekommen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi vom Donnerstag rückwirkend ab dem 1. Januar dieses Jahres 2,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 65 Euro.

16.01.2020