Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Solarkonzern SMA trotz Wachstums weiter im Minus
Mehr Hessen Wirtschaft Solarkonzern SMA trotz Wachstums weiter im Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 07.11.2019
Das Logo des Solartechnikherstellers SMA Solar hängt am Fertigungsgebäude. Quelle: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild
Niestetal

Auf Jahressicht ist der Solartechnikhersteller aber immer noch im Minus: Der Verlust beträgt nach neun Monaten 10,5 Millionen Euro nach einem Plus von 8,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Preisdruck setzt dem Unternehmen weiterhin zu, allerdings spürt SMA Aufwind: Das Unternehmen verkaufte in den ersten neun Monaten Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 7,5 (Vorjahreszeitraum: 6,2) Gigawatt. Wechselrichter werden zur Umwandlung des von einer Solaranlage erzeugten Gleichstroms in Wechselstrom benötigt. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 9,7 Prozent auf rund 631 (575,1) Millionen Euro.

"Auch der Auftragseingang entwickelt sich weiterhin positiv", erklärte Reinert. Dieser lag bei den Produkten Ende September bei 429 Millionen Euro - mehr als das Doppelte des Vorjahreszeitraums. "Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand davon aus, dass wir das oberste Viertel der Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2019 erreichen und sich die gute Entwicklung im ersten Quartal 2020 fortsetzen wird." Prognostiziert ist für das Gesamtjahr 2019 ein Umsatz von 800 Millionen bis 880 Millionen Euro.

dpa

Die Lufthansa will trotz des Flugbegleiter-Streiks und des Preiskampfes im Europaverkehr keine weiteren Abstriche bei ihrem Gewinnziel machen. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) soll in diesem Jahr wie geplant 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mit.

07.11.2019

Nach dem Beginn eines 48-Stunden-Streiks der Lufthansa-Flugbegleiter sind am Donnerstagmorgen am Frankfurter Flughafen bis einschließlich 9.00 Uhr mehr als 40 Flüge annulliert worden.

07.11.2019

Die Commerzbank kappt trotz eines überraschend guten dritten Quartals ihr Gewinnziel für das Gesamtjahr 2019. Die Bank rechnet nun damit, dass der Konzernüberschuss in diesem Jahr unter den 865 Millionen Euro von 2018 landen wird.

07.11.2019