Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Sicherheitsbedenken: letzte Reihe frei im A320neo
Mehr Hessen Wirtschaft Sicherheitsbedenken: letzte Reihe frei im A320neo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 13.09.2019
Eine Lufthansa-Maschine landet am späten Abend auf einer der Landebahnen des Frankfurter Flughafens. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archivbild
Frankfurt/Main

Dadurch, dass ganz hinten keine Passagiere mehr sitzen, wird der Schwerpunkt des Flugzeugs bei Vollbelegung leicht nach vorne verschoben. Die Airline reagiert nach Angaben des Sprechers damit auf einen Sicherheitshinweis der europäischen Flugaufsichtsbehörde EASA.

Die EASA hatte Mitte August festgestellt, dass zum Beispiel bei einem sehr forschen Durchstarten nach einem abgebrochenen Landevorgang ein Sicherheitsrisiko bestehen könnte. Zwar sei ein solches Szenario noch nie in der Realität aufgetreten, aber bei Tests im Simulator erkennbar gewesen.

"Als Ad-hoc-Maßnahme wird die Lufthansa die letzte Sitzreihe der A320neo künftig blocken", sagte der Lufthansa-Sprecher. "Wir hoffen, dass Airbus das bald in den Griff bekommt und wir die Sitze wieder anbieten können." Die Hoffnung sei, das Problem über eine Softwarelösung zu beheben. Der A320neo hat insgesamt 180 Sitzplätze. Der Lufthansa-Konzern hat aktuell 20 dieser Flugzeuge im Einsatz.

dpa

Vor den Verhandlungen für etwa 100 000 Beschäftigte in der hessischen Chemieindustrie haben die Arbeitgeber die Forderungen der Gewerkschaft abgelehnt. Das Paket der IG BCE blende die schwache Branchenkonjunktur aus, erklärte der Arbeitgeberverband Hessenchemie am Freitag in Wiesbaden.

13.09.2019

Hessens Landwirte setzen nach Einschätzung des Bauernverbands in ihren Betrieben oft auf moderne Technik. "Die Landwirtschaft ist gut unterwegs auf dem Gebiet der Digitalisierung", sagte Bernd Weber, Sprecher des hessischen Bauernverbands in Friedrichsdorf.

13.09.2019

Die Zersplitterung des deutschen Bankenmarktes muss nach Ansicht des ehemaligen Commerzbank-Chefs Klaus-Peter Müller überwunden werden. "Wir haben viel zu viele Banken in Deutschland, die wir viel zu langsam konzentrieren", sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt, anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags am kommenden Montag (16.9.).

13.09.2019