Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Schäfer soll Weimar im Fraport-Aufsichtsrat folgen
Mehr Hessen Wirtschaft Schäfer soll Weimar im Fraport-Aufsichtsrat folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 04.02.2020
dpa «Ex-Finanzminister Weimar gibt Vorsitz im Fraport-Aufsichtsrat ab». Quelle: picture alliance / dpa
Frankfurt/Main

Weimar ist am 30. Januar 70 Jahre alt geworden. Er hat das Kontrollgremium des M-Dax-Konzerns seit 2003 geleitet.

Als Nachfolger will Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) den aktuellen Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) vorschlagen, wie er in Wiesbaden mitteilte. Das Land stellt als größter Anteilseigner im Aufsichtsrat drei Mitglieder, darunter üblicherweise auch den Vorsitzenden.

Dieser wird allerdings allein von den Mitgliedern des Gremiums aus ihrer Mitte gewählt, wie Fraport bestätigte. Dieser Entscheidung könne man nicht vorgreifen, hieß es im Finanzministerium. Es gilt dennoch als wahrscheinlich, dass Schäfer den Chefposten Weimars im Kontrollgremium einnehmen soll. Die beiden anderen Landesvertreter sind Ex-Verkehrsminister Lothar Klemm (SPD) und der Landtagsabgeordnete Frank-Peter Kaufmann (Grüne).

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach sich hingegen für den hessischen Verkehrs- und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) als neuem Aufsichtsratschef aus. Dieser könne ihn in seiner ausbaukritischen Haltung unterstützen, erklärte das Stadtoberhaupt. Die Stadt Frankfurt ist mit gut 20 Prozent zwar zweitgrößter Aktionär bei Fraport, hat aber keinen Einfluss auf Entscheidungen des Landes.

dpa

Wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus werden auf der Frankfurter Konsumgütermesse "Ambiente" weniger Besucher erwartet. Das ergebe sich allein schon aus den deutlich reduzierten Flugverbindungen aus China, sagte ein Sprecher der Messegesellschaft am Dienstag.

04.02.2020

Der frühere Finanzminister von Hessen, Karlheinz Weimar, gibt den Aufsichtsratsvorsitz beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport ab. Anlass sei der 70. Geburtstag des CDU-Politikers am 30. Januar gewesen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

04.02.2020

Der ehemalige US-Militärflughafen Hahn trudelt weiter in den roten Zahlen, hat sein Defizit aber verringert. Bis 2024 sollen sich die Zahlen endlich schwarz färben. Leicht ist das nicht.

04.02.2020