Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Richter lobt Wiesbadens Bemühungen für sauberere Luft
Mehr Hessen Wirtschaft Richter lobt Wiesbadens Bemühungen für sauberere Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 19.12.2018
Rolf Hartmann. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Wiesbaden

Der Vorsitzende der Kammer am Verwaltungsgericht Wiesbaden, Rolf Hartmann, nannte die Maßnahmen am Mittwoch "beachtlich" und "ambitioniert". Er wolle für Wiesbaden nach einer verträglichen Lösung suchen, versicherte Hartmann.

Konkret geht es um eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Hessen wegen überschrittener Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft. Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, hält Fahrverbote für ältere Diesel-Autos auch in Hessens Landeshauptstadt für unumgänglich. "Wir haben in Wiesbaden eine relativ hohe Hintergrundbelastung. Deshalb kommen wir nicht drum herum, die besonders schmutzigen Fahrzeuge auszusperren." Das könnten flächendeckende Verbote, einzelne Straßen oder die gesamte Innenstadt sein, erklärte Resch vor der Verhandlung.

Wiesbaden will unter anderem mit Elektrobussen und mehr Fahrradverkehr ein Fahrverbot vermeiden. So will die Stadt bis 2020 den Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 erreichen. Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) kündigte am Mittwoch an, in der Übergangsphase bis zu einer kompletten E-Bus-Flotte zusätzlich 85 Diesel-Fahrzeuge nachrüsten zu lassen. Das Wiesbadener Verwaltungsgericht will noch am Mittwoch eine Entscheidung verkünden.

dpa

Von Juni 2019 an gilt für zwei Straßen in Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. Einen entsprechenden Vergleich verkündete das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch.

19.12.2018

In der Opel-Stadt Rüsselsheim wird das Ladenetz für Elektroautos massiv ausgebaut. Gemeinsam wollen die Stadt, der Autobauer sowie die Hochschule RheinMain bis zum Jahr 2020 rund 1300 Ladepunkte in der Stadt am Main schaffen, wie die Akteure am Dienstag ankündigten.

18.12.2018

Der Autobauer Opel hat sich nach langen Verhandlungen mit seinen deutschen Händlern auf einen neuen Mustervertrag geeinigt. Das bestehende mehrstufige System aus Haupthändlern, Nebenbetrieben und Servicepartnern mit rund 1150 Verkaufsstellen in Deutschland soll erhalten bleiben, wie Opel am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte.

18.12.2018