Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Polizei hat keine Hinweise auf Gewalttäter zur IAA
Mehr Hessen Wirtschaft Polizei hat keine Hinweise auf Gewalttäter zur IAA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 06.09.2019
Mannschaftswagen der Polizei stehen vor der Frankfurter Messe. Quelle: Boris Roessler/Archivbild
Frankfurt/Main

"Wir erwarten einen friedlichen Ablauf."

Die Polizei rechnet für den ersten Publikumstag (Samstag, 14. September) mit bis zu 20 000 Demonstranten, die zu Fuß oder per Fahrrad anreisen. Dies werde in Frankfurt den gesamten Tag über zu starken Verkehrsbehinderungen führen. Auch das Umland dürfte betroffen sein. Die diversen Routen der Fahrrad-Sternfahrt zur IAA führen Seidel zufolge in Abstimmung mit dem Veranstalter jeweils mindestens 2,5 Kilometer über Autobahnen und Bundesstraßen, die dann kurzfristig gesperrt würden.

Rund um das Messegelände müsse die Polizei ausreichende Flächen zu einer möglichen Evakuierung frei halten, kündigte der Einsatzleiter an. Man sei mit den Polizeikräften jederzeit in der Lage, Gefahren abzuwenden und Straftaten zu verfolgen. Bei "kreativen Aktionen" von Demonstranten sei nicht immer ein sofortiges polizeiliches Eingreifen notwendig. "Wir werden aber gewährleisten, dass jeder normale Besucher die Messe besuchen kann", sagte Seidel.

An dem erst 2017 im Zeichen des islamistischen Terrors verschärften Sicherheitskonzept auf dem Messegelände selbst müsse nichts geändert werden, doch in diesem Jahr kämen die starken Proteste außerhalb hinzu. Die hessische Polizei erhält Verstärkung aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei.

Am Sonntag (15. September) haben bislang vier Organisationen kleinere Mahnwachen und Demonstrationen vor dem Messeeingang mit wenigen hundert Teilnehmern angemeldet. Darüber hinaus hat das Bündnis "Sand im Getriebe" im Internet zu Blockade-Aktionen aufgerufen. Im Vorfeld der Autoschau hatte es zudem zwei Attacken auf Autohäuser im Rhein-Main-Gebiet gegeben. Zumindest bei einer gab es ein Bekennerschreiben einer Gruppe "Steine im Getriebe", die sich gegen die IAA positionierte.

dpa

Die Lufthansa lagert zwei historisch bedeutsame Flugzeuge in Bremen ein. Es handelt sich um das Oldtimer-Flugzeug Junkers Ju 52 mit der Kennung D-AQUI und eine Lockheed Super Star.

06.09.2019

Der Mammut-Prozess um die betrügerische Frankfurter Immobilienfirma S&K muss nicht wieder aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof teilte am Freitag in Karlsruhe mit, dass er die Revision des zu acht Jahren und sechs Monaten verurteilten S&K-Gründers Jonas K.

06.09.2019

Im Vorfeld der IAA trifft sich VW-Chef Herbert Diess mit der Anti-Auto-Aktivistin Tina Velo. Auf Einladung der "taz" ist für den kommenden Montag (9. September) in Frankfurt ein Streitgespräch geplant, das live ins Internet übertragen werden soll, wie die Berliner Tageszeitung am Freitag mitteilte.

06.09.2019