Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Pfeiffer Vacuum kappt erneut Geschäftsprognose
Mehr Hessen Wirtschaft Pfeiffer Vacuum kappt erneut Geschäftsprognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 25.09.2019
Banknoten von 50, 20 und 10 Euro, liegen auf einem Haufen. Quelle: Jens Wolf/Archivbild
Aßlar

Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum hat weiter mit der schwachen Nachfrage aus der Halbleiter- und Beschichtungsindustrie zu kämpfen. Der Vorstand um Eric Taberlet musste am späten Dienstagabend bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognosen für Umsatz und Marge stutzen. Der Konzern aus dem hessischen Aßlar geht nun von einem deutlichen Umsatzrückgang zum Vorjahr aus, auch die Profitabilität werde spürbar sinken.

Schon länger schwächelt die Nachfrage aus der Chipbranche und der Beschichtungsindustrie. Pfeiffer Vacuum stellt vor allem Vakuumpumpen her, mit denen etwa Chiphersteller, Labore und andere ihre Reinräume von Staub und anderen störenden Einflüssen weithin freihalten können. Weil nun eingeplante Aufträge für dieses Jahr wegfallen und erst nächstes Jahr zu Geschäft werden sollen, kappte das Unternehmen seine Ziele noch einmal.

Der Umsatz dürfte dieses Jahr auf 620 bis 640 Millionen Euro sinken, nach 659,7 Millionen im Vorjahr. Nach der Senkung Mitte Juli waren noch 640 bis 660 Millionen Euro angepeilt worden. Vor Zinsen und Steuern dürften vom Umsatz nun nur noch etwa 10 Prozent Gewinn übrig bleiben und nicht wie bisher angenommen 11 bis 14 Prozent.

"Während ich über die Verschiebung einiger großer Kundenprojekte von 2019 auf 2020 enttäuscht bin, sehen wir weiterhin Stärken in anderen Geschäftsbereichen", sagte Vorstandschef Taberlet.

Pfeiffer gehört seit November 2018 zu gut der Hälfte dem Pumpenhersteller und Familienkonzern Busch. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, im Einkauf und im Vertrieb, bei Forschung und Entwicklung sowie in der IT enger zusammenarbeiten. Der Mehrheitsübernahme war ein längerer Machtkampf bei Pfeiffer vorausgegangen.

dpa

Nach der Insolvenz von Thomas Cook Deutschland kümmert sich nach Angaben des Reiseverbandes DRV der Insolvenzversicherer Zurich um betroffene Pauschalreisende.

25.09.2019

Mieter in Frankfurt müssen gerade in einigen vergleichsweise günstigen Stadtteilen rasante Steigerungen verkraften. Zwar sei die Kluft bei den Mieten zwischen teuren und billigeren Vierteln groß, doch die Preise in vielen günstigen Stadtteilen ziehen schnell an, zeigt eine am Mittwoch vorgestellte Studie des Immobilienberaters ImmoConcept.

25.09.2019

Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat Insolvenzantrag gestellt.

25.09.2019