Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Paris verlangt bei Auto-Fusion Sicherung aller Standorte
Mehr Hessen Wirtschaft Paris verlangt bei Auto-Fusion Sicherung aller Standorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 31.10.2019
Bruno Le Maire, Finanzminister Frankreichs, spricht bei einer Pressekonferenz im Finanzministerium. Quelle: Michel Euler/AP/dpa
Paris

PSA mit den Marken Peugeot oder Citroën hat zahlreiche Fabriken im Stammland.

"Das ist eine gute Nachricht für die französische Industrie, das ist eine gute Nachricht für die europäische Industrie", sagte Le Maire mit Blick auf den geplanten Zusammenschluss. Noch vor einigen Jahren sei die französische Autobranche anfällig gewesen. Inzwischen würden zwei der fünf weltweit größten Hersteller ihr Standbein in Frankreich haben: Renault-Nissan und der geplante Verbund mit PSA undFiat Chrysler.

Le Maire reagierte ausweichend auf Fragen von Journalisten, welche Konsequenzen die Schaffung einer Muttergesellschaft für den geplanten FCA-PSA-Konzern in den Niederlanden habe könne. "Warten Sie ab, um zu sehen, welche Vorschläge gemacht werden bei dieser Fusion", sagte er. "Wir sind erst am Anfang des Verfahrens."

Fiat Chrysler und PSA hatten sich auf offizielle Fusionsgespräche verständigt. Mit dem Deal soll der weltweit viertgrößte Hersteller entstehen. Größer als der neue Auto-Riese wären nur noch Volkswagen, Toyota und der französisch-japanische Renault-Nissan-Verbund. Der französische Staat hält über eine Förderbank 12,23 Prozent der Anteile bei PSA und 9,75 Prozent der Stimmrechte.

dpa

Angesichts schwieriger Tarifgespräche stellt sich die Frankfurter Verkehrsgesellschaft Traffiq auf einen Warnstreik von Busfahrern am (morgigen) Freitag ein. "Es ist damit zu rechnen, dass von Betriebsbeginn an nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt werden", teilte die Gesellschaft am Donnerstag mit.

31.10.2019

Die IG Metall reagiert vorsichtig auf die geplante Fusion der Opel-Mutter PSA mit dem US-italienischen Hersteller Fiat Chrysler. Spekulationen über mögliche negative Folgen für die deutschen Opel-Standorte seien "kontraproduktiv und schädlich", erklärte der Chef des Gewerkschaftsbezirks Mitte, Jörg Köhlinger, am Donnerstag in Frankfurt.

31.10.2019

Ist es der Schlussstrich nach 17 Jahren - oder geht alles von vorne los? In Karlsruhe entscheidet sich, ob die Kirch-Pleite die Deutsche Bank noch einmal einholt. Für die alte Führungsriege geht es um viel.

31.10.2019