Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Opel-Entwickler sperren sich weiter gegen Wechsel zu Segula
Mehr Hessen Wirtschaft Opel-Entwickler sperren sich weiter gegen Wechsel zu Segula
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 25.07.2019
Das Internationale Technische Entwicklungszentrum am Stammsitz des Automobilherstellers Opel. Foto: Arne Dedert/Archiv
Rüsselsheim

Der Verkauf ist Teil der Opel-Sanierung nach der Übernahme durch den Peugeot-Mutterkonzern PSA im August 2017. Am Mittwoch hatte Opel einen operativen Rekordgewinn von rund 700 Millionen Euro für das erste Halbjahr 2019 berichtet.

Von ursprünglich mehr als 2000 angestrebten Kräften hätten letztlich erst gut 300 einen Arbeitsvertrag bei Segula unterzeichnet, heißt es in einem Rundschreiben der Gewerkschaft vom Donnerstag. Rund 1300 hatten sich hingegen entschieden, das Unternehmen vorzeitig gegen Abfindungen und Vorruhestandsregelungen zu verlassen.

Das Unternehmen kündigte an, das vereinbarte Verfahren weiterzuführen. Der Betriebsübergang mit den bislang bei Opel verbliebenen Kräften sei für Ende August geplant, teilte ein Sprecher mit. Ob Gehalt, Altersvorsorge oder Kündigungsschutz - nichts verschlechtere sich für sie gegenüber dem Opel-Vertrag. Den Beschäftigten stehe ein individuelles Widerspruchsrecht zu, bei dessen Nutzung allerdings der Kündigungsschutz bis Mitte 2023 entfalle.

dpa

Die Deutsche Börse hat im zweiten Quartal unter anderem dank guter Geschäfte mit der Absicherung von Risiken, höherer Zinsen in den USA und Übernahmen zugelegt.

24.07.2019

Am Frankfurter Flughafen haben die neu eingerichteten Passagierkontrollen bereits für einen flüssigeren Betrieb gesorgt. Die sieben zusätzlichen Kontrollspuren entlasten insbesondere den von Lufthansa genutzten Flugsteig A, wie die zuständige Bundespolizei am Mittwoch berichtete.

24.07.2019

Nach einer Woche Probebetrieb werden am Frankfurter Flughafen sieben neue Kontrollspuren für Passagiere und Handgepäck offiziell eröffnet. Heute (13.30 Uhr) sprechen dazu Vertreter des Flughafenbetreibers Fraport, der für die Kontrollen zuständigen Bundespolizei und des Herstellers der Scanner-Geräte, Smiths Detection aus Wiesbaden.

24.07.2019