Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Nach Übernahme von Versum: Merck legt Zahlen vor
Mehr Hessen Wirtschaft Nach Übernahme von Versum: Merck legt Zahlen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:35 14.11.2019
Ein Mitarbeiter bei der Arbeit in der Merck-Pharma-Produktion. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Darmstadt

Wie es derweil im Tagesgeschäft lief, berichtet das Pharma- und Chemie-Unternehmen heute mit den Zahlen für das dritte Quartal.

Im zweiten Quartal hatte Merck vom kräftigen Wachstum der Laborsparte profitiert. Der Konzern verdiente gut an Technologien, die die aufwendige Herstellung von Biotech-Medikamenten vereinfachen. Zugleich sorgten Arzneien gegen Unfruchtbarkeit und Schilddrüsenerkrankungen für gute Pharma-Geschäfte. Neue Mittel wie Mavenclad (Multiple Sklerose) und Bavencio (Krebs) spielten steigende Umsätze ein. In der Spezialchemie dagegen litt Merck unter der Konkurrenz asiatischer Anbieter, die den Darmstädtern das Geschäft mit Flüssigkristallen für Smartphones und Displays streitig machen.

Mit der Übernahme von Versum für 5,8 Milliarden Euro will Merck nun zum führenden Anbieter von Elektronikmaterialien für die Halbleiter- und Displayindustrie werden. Der Zukauf soll schon dieses Jahr Umsatz und Betriebsgewinn hochtreiben. Bislang hatte Oschmann für 2019 Erlöse von bis zu 15,9 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von bis zu 4,35 Milliarden Euro angepeilt.

dpa

Die Fahrgäste hessischer Busunternehmen müssen in den kommenden Tagen tapfer sein. Die bei Verdi organisierten Fahrer sind bereit, ihre Forderungen notfalls mit Streiks durchzusetzen.

13.11.2019

Der Verbindungstechnikspezialist Norma hat einen neuen Chef. Der Zulieferer ernannte Finanzchef Michael Schneider dauerhaft zum neuen Vorstandsvorsitzenden, wie das SDax-Unternehmen am Mittwoch im hessischen Maintal mitteilte.

13.11.2019

Zahlungen nach einem Arbeitsunfall werden nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts ausschließlich an dem nachgewiesenen Einkommen bemessen. Nicht nachgewiesene Zahlungen zum Beispiel aus Schwarzarbeit könnten bei dem sogenannten Verletztengeld nicht berücksichtigt werden, teilte das Gericht am Mittwoch in Darmstadt mit.

13.11.2019