Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mobilfunk-Discounter 1&1 Drillisch will Netzbetreiber werden
Mehr Hessen Wirtschaft Mobilfunk-Discounter 1&1 Drillisch will Netzbetreiber werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 24.01.2019
Schild mit dem Schriftzug von United Internet. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Bonn

An der Auktion wolle man teilnehmen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dies sei ein Schritt "für eine erfolgreiche und dauerhafte Positionierung der 1&1 Drillisch Gruppe als vierter Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland". Banken stellen für das Vorhaben zusätzlich 2,8 Milliarden Euro als Kreditlinie zur Verfügung.

Derzeit nutzt 1&1 Drillisch vor allem das Netz von Telefónica, eigene Funkmasten hat der Konzern nicht. Bisher haben nur die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (mit O2) eigene Funkmasten in Deutschland.

Bis zum Freitagnachmittag müssen sich die Firmen, die bei der Auktion mitmachen wollen, bei der Bundesnetzagentur melden. Die Versteigerung könnte schätzungsweise fünf Milliarden Euro in die Staatskasse spülen. Die Behörde legte bereits Vergaberegeln fest, mit denen Netzbetreiber dann zum zügigen Ausbau verpflichtet werden. Allerdings gelten für Neueinsteiger - und damit auch für United Internet - Ausnahmeregeln, um sie finanziell nicht zu überfordern. Dies wiederum verärgert die bisherigen Netzbetreiber.

dpa

Wegen sinkender Nachfrage will Opel die Produktion am Stammsitz Rüsselsheim fast halbieren. Über die Umsetzung wird noch verhandelt, doch eine deutliche Besserung der Lage ist nicht in Sicht.

24.01.2019

Der nordhessische Bahnindustrie-Zulieferer Hübner will neben Zugteilen künftig auch Instrumente für die Führerstände von Schienenfahrzeugen anbieten. Die Hübner-Gruppe habe daher den bayerischen Bahnelektronikanbieter Gersys übernommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Kassel mit.

24.01.2019

Der Solarkonzern SMA hat trotz schwieriger Marktlage und schwacher Geschäfte in China seine Prognose für 2018 erreicht. Der Umsatz sank auf 761 Millionen Euro nach 891 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen am Donnerstag im nordhessischen Niestetal mitteilte.

24.01.2019