Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mehr als 15 Prozent der Hessen Geringverdiener
Mehr Hessen Wirtschaft Mehr als 15 Prozent der Hessen Geringverdiener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 06.01.2022
Eine Frau hält einen 10-Euro-Schein und Münzen in der Hand.
Eine Frau hält einen 10-Euro-Schein und Münzen in der Hand. Quelle: Daniel Karmann/dpa/Illustration
Anzeige
Düsseldorf/Wiesbaden

Das Institut wertete Daten der Bundesagentur für Arbeit aus, die erstmals auch regional bis auf die Ebene von Kreisen und Städten erhoben wurden. Als geringverdienend werden Beschäftigte bezeichnet, die mit weniger als 2284 Euro brutto im Monat entlohnt werden.

Demnach mussten auf Grundlage der Erhebung aus dem Jahr 2020 rund ein Fünftel der vollzeitbeschäftigten Frauen (20,5 Prozent) in Hessen mit einem niedrigen Monatseinkommen auskommen. Bei den Männern betraf das laut WSI nur rund 13 Prozent. Geschlechterunabhängig hatte die niedrigste Quote der Geringverdienenden die Wissenschaftsstadt Darmstadt mit 9,5 Prozent. Am schlechtesten schnitt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg ab - 25 Prozent der Vollzeitbeschäftigten verdienten dort weniger als 2284 Euro brutto. Insgesamt zählte man den Angaben des Instituts nach im Jahr 2020 rund 1,8 Millionen Vollzeitbeschäftigte in Hessen.

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Geringverdienenden in Hessen waren in Hotels und Gaststätten beschäftigt. Auch bei Leiharbeitern oder in der Landwirtschaft werden den Angaben nach häufig niedrige Monatseinkommen gezahlt. Im bundesweiten Vergleich sei der Anteil der Menschen mit niedrigem Einkommen seit 2011 aber kontinuierlich gesunken, im Jahr 2020 von 21 Prozent auf 19 Prozent. Deutschlandweit seien vor allem auch Beschäftigte unter 25 Jahren (rund 39 Prozent) sowie Ausländer (rund 37 Prozent) besonders häufig von geringeren Löhne betroffen.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-608370/2

dpa