Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Manipulierte Fragebögen bei Mitarbeiter-Befragung der Post
Mehr Hessen Wirtschaft Manipulierte Fragebögen bei Mitarbeiter-Befragung der Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 06.01.2020
Logo der Deutschen Post und DHL an der Zentrale der Deutschen Post AG in Bonn. Quelle: Henning Kaiser/dpa/Archivbild
Bonn

Zuvor hatte das Portal "Business Insider" (Montag) darüber berichtet. Dem Bericht zufolge sollen mehrere leitende Angestellte in Bremen und Nordhessen die Bögen länger krankgeschriebener Mitarbeiter ausgefüllt und damit die Ergebnisse verfälscht haben. Diese Details zu den Geschehnissen wollte der Postsprecher nicht bestätigen.

"Fakt ist: Es sind Führungskräfte involviert gewesen", sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Diese hätten mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu rechnen - auch die Entbindung von Aufgaben sei möglich. Laut "Business Insider" sollen bereits im Dezember Verantwortliche beurlaubt worden sein.

Der Post-Sprecher betonte, das Ergebnis der Befragung sei dennoch weiterhin repräsentativ und aussagekräftig, da "der Anteil dieser Antwortbögen an allen abgegebenen Antwortbögen in Deutschland im geringen einstelligen Prozentbereich" liege. Diese seien vor der Auswertung aus dem Verkehr gezogen worden.

Die Befragung findet bei der Post - wie in Großkonzernen üblich - einmal im Jahr statt, um ein Stimmungsbild unter den Mitarbeitern zu erfassen. Die Teilnahme ist nach Angaben des Unternehmens freiwillig und anonymisiert. Mit der Durchführung und Auswertung beauftragt der Konzern einen externen Dienstleister.

dpa

Nach der jüngsten Streikrunde setzt die Flugbegleitergewerkschaft Ufo im Tarifkonflikt mit der Lufthansa vorerst wieder auf Gespräche. Nach dem Willen der Gewerkschaft soll bei einem Termin am 16. Januar eine umfassende Mediation zu verschiedenen Themen angestrebt werden.

06.01.2020

Der neue Standard 5G verspricht einen großen Geschwindigkeitssprung bei mobilen Internetverbindungen. Doch bisher ist er in Hessen selten verfügbar. Im gerade begonnenen Jahr soll die Situation besser werden.

05.01.2020

Immer mehr Milchbauern in Hessen stehen nach Angaben von Landesbauernpräsident Karsten Schmal vor der Aufgabe ihres Betriebs. "Viele Betriebe mit 80 oder 100 Milchkühen, von denen wir gedacht haben, dass sie eine Zukunft haben, gehen den Weg nicht mehr mit", sagte Schmal der Deutschen Presse-Agentur in Friedrichsdorf.

04.01.2020