Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa will Mitarbeiter einstellen: Flugbegleiter gesucht
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa will Mitarbeiter einstellen: Flugbegleiter gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 03.01.2020
Eine flugbegleitende Person führt einen Koffer mit sich. Hinter ihr erscheint das Lufthansa-Logo. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Dabei gehe es um Nachbesetzungen offener Stellen und teils auch um den Aufbau von Jobs. Rund 3000 der Neueinstellungen entfallen auf Deutschland.

Der Großteil der neuen Beschäftigten soll mit 2500 Menschen am Boden zum Einsatz kommen. Deutschlands größte Airline sucht etwa IT-Spezialisten und Fachkräfte in der Administration händeringend. Zudem sollen knapp 1300 Flugbegleiter eingestellt werden. Dabei liege der Fokus der Ausbildung auf dem Drehkreuz München.

Die Lufthansa-Gruppe beschäftigt inklusive ihrer Tochter-Airlines rund 138 000 Mitarbeiter, davon rund 34 000 Flugbegleiter. Der Löwenanteil der Neueinstellungen betrifft die Lufthansa-Kernmarke, wie es weiter hieß. Hingegen gelte bei Brussels Airlines, der Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo und der defizitären Billigtochter Eurowings wegen Sparmaßnahmen ein Einstellungsstopp. Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines werde zudem ihre Personaldecke verkleinern. Lufthansa war zuletzt auch wegen mehrtägiger Streiks der Flugbegleitergewerkschaft Ufo unter Druck geraten.

dpa

Trotz der Konjunkturschwäche ist die Zahl der Erwerbslosen in Hessen nochmals gefallen. Binnen zehn Jahren ist die Arbeitslosigkeit im Land geradezu weggeschmolzen. Im neuen Jahr sehen die Aussichten nicht mehr ganz so gut aus.

03.01.2020

Das Leben in Hessen wurde auch im Jahr 2019 teurer. Sinkende Preise für Mineralölprodukte und verschiedene Nahrungsmittel bremsten die Inflation aber etwas ab.

03.01.2020

Nachdem die Commerzbank mit der geplanten Komplettübernahme ihrer Tochter Comdirect im ersten Anlauf gescheitert ist, erreicht sie nun auf anderem Wege die nötige Mehrheit von mehr als 90 Prozent.

03.01.2020