Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa verkauft Catering-Sparte LSG an Gategroup
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa verkauft Catering-Sparte LSG an Gategroup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 26.11.2019
Ein Mann fertigt Mahlzeiten aus Lachs und grünem Spargel in der Produktion der LGS Sky Chefs. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Der Verkauf an den Weltmarktführer steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen. Zudem muss der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns noch zustimmen.

Die LSG Sky Chefs beschäftigen weltweit rund 35 000 Mitarbeiter, davon etwa 7000 in Deutschland. In Europa sind einschließlich der deutschen Kräfte rund 9500 Menschen für die LSG tätig.

Die Gewerkschaft Verdi hatte von der Lufthansa Ausgleichszahlungen im Falle von Kündigungen und Lohneinbußen durch den neuen Eigentümer verlangt. "Wir gehen davon aus, dass der neue Eigentümer Tarifabsenkungen plant", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick der Deutschen Presse-Agentur. Die bisherigen Zusagen der Lufthansa reichten nicht aus, sodass am Freitag erneut verhandelt werde. Arbeitskämpfe seien nach wie vor möglich.

Lufthansa will sich stärker auf das Airlinegeschäft konzentrieren, auf der anderen Seite aber die Dienstleistungen der LSG weiterhin in Anspruch nehmen. Man hatte zunächst mit drei Bietern verhandelt. Die arabischeDnataund die österreichische Do & Co sind zwischenzeitlich aber ausgestiegen.

dpa

Noch vor wenigen Tagen sah es nach erneuten Streiks der Flugbegleiter bei der Lufthansa aus. Doch mit zwei prominenten Vermittlern könnte aus der bereits einmal abgesagten Schlichtung doch noch was werden.

26.11.2019

Monate suchte die traditionsreiche Brauerei Pfungstädter nach einem Investor. Jetzt gibt es einen ernsthaften Interessenten, der Millionen in einen Neubau stecken will. Die Stadt sieht eine "rosige Zukunft". Für die Brauerei ist es ein Umbruch.

26.11.2019

Der Ferienflieger Condor konnte sich aus dem Insolvenzstrudel der Mutter Thomas Cook retten. Doch Schutzschirm und Überbrückungskredit reichen nur bis zum Frühjahr. Ein Investor muss dringend her.

26.11.2019