Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa und Verdi sprechen über Flugbegleiter-Tarifvertrag
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa und Verdi sprechen über Flugbegleiter-Tarifvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 28.10.2019
Das Logo von Lufthansa ist zu sehen. Silas Stein/Archiv. Quelle: Silas Stein/dpa
Anzeige
Frankfurt/Berlin

Bislang ist die Spartengewerkschaft Ufo für die Regelungen des Kabinenpersonals zuständig und droht aktuell mit unbefristeten Streiks. Am Freitag habe es eine erste Sondierungsrunde mit Lufthansa gegeben und es seien weitere Gesprächstermine vereinbart worden, sagte am Montag eine Verdi-Sprecherin in Berlin. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet.

Die Zeitleiste zu einem möglichen Tarifvertrag sei noch völlig offen, sagte die Gewerkschafterin. Es gehe darum, die drängendsten Probleme der Beschäftigten zu lösen. Unter anderem will Verdi die Bedingungen für Neueinstellungen verbessern, allgemein höhere Gehälter und Zulagen erreichen sowie das umstrittene Monitoring abschaffen, das bestimmte Leistungen vom wirtschaftlichen Unternehmenserfolg abhängig macht. Lufthansa erklärte am Montag lediglich, dass Verhandlungen mit der Verdi "grundsätzlich eine Option" seien.

Anzeige

Die von internen Streitigkeiten zuletzt geschwächte Ufo reagierte scharf auf die drohende Tarif-Konkurrenz. Man vertrete immer noch die deutliche Mehrheit der Flugbegleiter bei der Lufthansa-Kerngesellschaft, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Das Unternehmen und Verdi versuchten gemeinsam, die laufenden Urabstimmungen zu beeinflussen und Austritte der Ufo-Mitglieder zu provozieren. Dafür würden "Tarifgeschenke" versprochen.

Die Spartengewerkschaft Ufo ist seit 2002 Tarifpartner des Airline-Konzerns, Streiks der Flugbegleiter hatte sie in den Jahren 2012 und 2015 organisiert. Lufthansa erkennt aktuell den Ufo-Vorstand nicht an und will vor Gericht klären lassen, ob die Gewerkschaft noch tariffähig ist. Am kommenden Freitag entscheidet eine Ufo-Mitgliederversammlung über eine mögliche Abwahl des Vorstands sowie eine neue Wahlordnung. Zudem läuft die Frist für die Urabstimmungen zu Streiks bei Lufthansa und vier weiteren deutschen Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns aus.

dpa