Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa spricht weiter über Einstieg bei Alitalia
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa spricht weiter über Einstieg bei Alitalia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 01.11.2019
Ein Airbus A320 Neo (r) der Fluggesellschaft Lufthansa wird aus der Parkposition am Flughafen Frankfurt gerollt. Quelle: Silas Stein/Archiv
Frankfurt/Rom

Italienische Medien und das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitieren aus einem Brief von Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister an die italienische Staatsbahn (FS), im dem er einen hohen Betrag als Beteiligung in Aussicht stelle. Neben der Bahn soll sich der Infrastruktur-Konzern Atlantia der Familie Benetton an der Alitalia beteiligen, er sucht dafür aber einen Partner aus der Luftfahrtindustrie mit dem entsprechenden Knowhow. Zum 21. November läuft die vom italienischen Staat verlängerte Frist für die Rekapitalisierung der Alitalia ab.

Lufthansa wollte die Berichte und insbesondere die genannte Summe von 150 Millionen Euro für einen 15-Prozent-Anteil nicht kommentieren. Man habe immer wieder bekräftigt, dass der italienische Markt sehr wichtig sei, dass man an einer restrukturierten Alitalia interessiert sei und sich eine kommerzielle Partnerschaft mit Alitalia vorstellen könne, erklärte ein Sprecher in Frankfurt.

Alitalia ist seit Mai 2017 insolvent. Am 15. Oktober war eine schon mehrfach verlängerte Frist zur Rekapitalisierung abgelaufen. Vorgesehen war, dass FS und Atlantia gemeinsam mit Delta und dem italienischen Finanzministerium Alitalia übernehmen. FS und Atlantia erklärten aber nur ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Übernahme und verlangten einen weiteren Aufschub um mindestens zwei Monate. Die Regierung verlängerte die Frist nur bis 21. November.

dpa

Pendler und Busreisende warten am Freitag vielerorts vergeblich auf ihren Bus. Mit einem Warnstreik will die Gewerkschaft Verdi den Druck in den Tarifverhandlungen mit den privaten Busunternehmen erhöhen. Nicht nur bei den Fahrgästen stößt dieser auf Unmut.

01.11.2019

Geöffnete Geschäfte in Hessen, Feiertag in vier benachbarten Bundesländern: Nach Einschätzung des hessischen Handelsverbandes profitieren Geschäfte insbesondere in Städten nahe der Landesgrenze an Allerheiligen von der Shoppinglust der Verbraucher aus Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

01.11.2019

Wegen Verzögerungen und geringeren Verkäufen bei Großkunden hat der Darmstädter Batteriehersteller Akasol seine Umsatzerwartung für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert.

01.11.2019