Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa-Manager: Stehen in Afrika in den Startlöchern
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa-Manager: Stehen in Afrika in den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 17.09.2020
Stillgelegte Passagiermaschinen der Lufthansa stehen auf dem leeren Rollfeld des Flughafen Frankfurt. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archivbild
Anzeige
Johannesburg

Seit August sei die Zahl der Flüge nach Kenia wieder auf vier pro Woche hochgefahren, nach Namibia wird die Flugverbindung zwischen Frankfurt und Windhuk an diesem Samstag aufgenommen werden.

Auch Mauritius könnte zum Jahresende wieder ins Programm genommen werden. "Das Reiseverhalten und die Nachfragestrukturen werden sich verändern - wir sind aber sehr zuversichtlich beim Blick auf den Markt", sagte Schulz. Ein wichtiger Mosaikstein sei die am Vorabend in Südafrika verkündete Grenzöffnung nach sechsmonatiger Luftraumsperre.

Anzeige

"Anfang Oktober werden wir den Kranich wieder nach Johannesburg holen", sagte Schulz. Voraussetzung sei noch eine Veröffentlichung der Liste von Staaten, die mit Blick auf das Coronavirus als Hochrisikoländer eingestuft werden. Die Lufthansa hatte vor dem Ende März verkündeten Lockdown in Südafrika einen täglichen Flug in den Kap-Staat angeboten. "Wir haben es mit einem völlig neuen Marktumfeld zu tun, bei dem wir alle erst mal lernen müssen, wie wir uns neu positionieren", sagte Schulz. Klar sei aber, dass der Eurowings-Flug in Namibias Hauptstadt Windhuk ebenso wie die Kenia-Flüge "recht erfreulich" gebucht seien. Als Trend sei zudem bereits erkennbar, dass der Luftfrachtanteil künftig eine größere Rolle spielen werde.

dpa