Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa-Flugbegleiter: Neuer Schlichtungs-Anlauf scheitert
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa-Flugbegleiter: Neuer Schlichtungs-Anlauf scheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 16.01.2020
Der Logo der Deutschen Lufthansa auf einem Flugzeugflügel. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. Man werde sich in den kommenden Tagen zu den Gründen des Scheiterns und zur weiteren Vorgehensweise äußern, kündigte Ufo an. Die Lufthansa bestätigte, dass die Gespräche ergebnislos beendet worden seien.

"Die Weigerung der Ufo ist enttäuschend", erklärte die Airline. Sie verhindere Lösungen und den damit verbundenen Frieden im Sinne der 22 000 Mitarbeiter in der Kabine, sagt Michael Niggemann, Vorstand Personal und Recht der Lufthansa. Die tariflichen Themen seien schnell lösbar. "Insofern bleiben wir bereit, gemeinsam in eine Mediation mit nachfolgender Schlichtung zu gehen."

In dem Konflikt hat Ufo bereits einen Warnstreik und zwei reguläre Streikwellen bei verschiedenen Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge sind wegen des Arbeitskampfes ausgefallen.

Neben Tarifthemen zu Arbeitsbedingungen, Renten und Entgelten haben die langen Auseinandersetzungen zwischen den streitenden Parteien einige Konflikte hinterlassen, die möglicherweise in einer Mediation hätten gelöst werden können. Es geht unter anderem um persönliche Klagen der Lufthansa und damit verbundene Haftungsfragen gegen frühere und aktuelle Vorstände der Gewerkschaft. Auch war der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies aus Lufthansa-Diensten entlassen worden.

dpa

Im Bieterverfahren um den angeschlagenen Ferienflieger Condor sind nach Medien-Informationen bislang drei ernsthafte Interessenten im Rennen. Übereinstimmend berichteten "Wirtschaftswoche" und "Der Spiegel" am Donnerstag über die polnische Fluggesellschaft LOT und den US-Finanzinvestor Apollo.

16.01.2020

Nach mehreren Warnstreikwellen gibt es einen neuen Tarifvertrag für die Transport- und Logistikbranche in Hessen. Die 50 000 Beschäftigten bekommen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi vom Donnerstag rückwirkend ab dem 1. Januar dieses Jahres 2,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 65 Euro.

16.01.2020

Im tariflichen Dauerkonflikt zwischen Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo unternehmen die Schlichter einen dritten Versuch, endlich in den Einigungsprozess einzusteigen.

16.01.2020