Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Langjähriger Tariffrieden erreicht: Mehr Geld für Busfahrer
Mehr Hessen Wirtschaft Langjähriger Tariffrieden erreicht: Mehr Geld für Busfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 10.12.2019
Hessische Busfahrer im Streik. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Derzeit erhalten die rund 4400 Fahrer privater Busbetriebe einen Stundenlohn von 13,50 Euro.

Der Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Landesverband hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hat laut einer gemeinsamen Mitteilung eine Laufzeit bis zum 31. März 2024. Bis dahin müssen die Fahrgäste keine weiteren Streiks des Personals mehr erwarten. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Verdi-Mitglieder ihr in einer Urabstimmung zustimmen.

Neben den Tabellenerhöhungen, von denen die erste auf 15 Euro zum 1. Januar 2020 greift, erhalten die Fahrer für 2019 eine Einmalzahlung von 950 Euro. Auch sollen die unbezahlten, vom Fahrplan bedingten Pausen weiter verringert werden. Die Verwaltungs- und Werkstattangestellten der Busbetriebe sollen in den vier Schritten jeweils Gehaltserhöhungen von 2,9 Prozent erhalten.

Der Kompromiss war nach fünf erfolglosen Verhandlungsrunden in einer Schlichtung unter Leitung des früheren RMV-Chefs Volker Sparmann zustande gekommen. In dem Tarifkonflikt hatten die Fahrer über nahezu zwei Wochen in vielen hessischen Nahverkehrsbetrieben gestreikt. Verdi hatte ursprünglich eine sofortige Erhöhung des Grundgehalts auf 16,60 Euro pro Stunde sowie neue Pausenregelungen verlangt.

dpa

Das flächendeckende Fahrverbot für Dieselfahrer in Frankfurt ist vom Tisch. Nach dem Urteil des obersten Verwaltungsgerichts in Hessen könnte es aber zu Verboten auf einzelnen Straßen kommen. Stadt und Land müssen nun liefern.

10.12.2019

Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) sieht durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zu drohenden Dieselfahrverboten in Frankfurt die Position des Landes bestärkt.

10.12.2019

Der hoch verschuldete Dünger- und Salzproduzent K+S erwägt die Abspaltung von Geschäften in Amerika, um sich für die schwächere Konjunktur und fallende Kali-Preise zu rüsten.

10.12.2019