Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Landesbank Helaba holt nach schwachem Jahresstart wieder auf
Mehr Hessen Wirtschaft Landesbank Helaba holt nach schwachem Jahresstart wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 22.11.2018
Logo der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) an einem Bürogebäude. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Vor diesem Hintergrund erwarten wir ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau."

Nach neun Monaten lag das Vorsteuerergebnis mit 364 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (381 Mio Euro). Zum Halbjahr war die Lücke aber noch deutlich größer gewesen. Der Überschuss stieg im Zeitraum Januar bis einschließlich September leicht von 249 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 255 Millionen Euro. Im dritten Quartal erzielte Deutschlands viertgrößte Landesbank einen Vorsteuergewinn von 164 Millionen Euro nach 143 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Im Gesamtjahr 2017 war der Gewinn der Helaba auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise gesunken - unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten. Auch der scharfe Wettbewerb um Kunden drückt auf die Erträge. Mit 256 Millionen Euro verdiente das Institut im vergangenen Jahr unter dem Strich fast ein Viertel weniger als 2016. Vor Steuern standen 447 Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut.

dpa

Auswärtige Gäste werden für Weihnachtsmärkte in Hessen zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsfaktor. Der Anteil der Besucher, die aus anderen Regionen anreist, steigt vielerorts seit Jahren, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter hessischen Kommunen ergibt.

22.11.2018

Die hessische Landesregierung hat vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden ein Diesel-Fahrverbot für den Darmstädter City-Tunnel und eine Einbahnstraßenregelung für eine wichtige Ausfallstraße vorgeschlagen.

21.11.2018

Entsorgungsanlagen in Hessen nehmen pro Jahr durchschnittlich rund 140 000 Tonnen Abfälle aus dem Ausland an. Dabei handelt es sich vor allem um Bau- und Abbruchabfälle sowie Katalysatoren und Batterien, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

21.11.2018