Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Labor-und Bürogebäude soll Start-ups unterstützen
Mehr Hessen Wirtschaft Labor-und Bürogebäude soll Start-ups unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 30.03.2022
Anzeige
Wiesbaden

Das Land Hessen und der Darmstädter Pharma- und Technologiekonzern Merck unterzeichneten am Mittwoch in Wiesbaden eine Absichtserklärung für eine öffentlich-private Partnerschaft. Dieser sogenannte Accelerator ist speziell für industrielle Greentech-Start-ups vorgesehen.

"Der Accelerator wird die Start-ups auf dem Weg zur industriellen Reife führen", sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Ziel sei auch, Partnerschaften zu Investoren und Großunternehmen zu vermitteln. Die Geschäftsidee muss aus dem Bereich der Umwelttechnologien stammen, also zum Beispiel eine besonders energieeffiziente Produktion, die Nutzung nachwachsender Rohstoffe oder auch Recycling, wie das Ministerium erläuterte. Die Start-ups können Räume anmieten und auch eigene Laborausrüstung mitbringen.

Das Land beabsichtigt, den Betrieb des Projekts in einer Anlaufphase mit bis zu 799.000 Euro und mit einer anteiligen Mietausfallbürgschaft zu unterstützen, sagte Finanzminister Michael Boddenberg (CDU). Merck bringe für den Anfangsbetrieb weitere rund 1,74 Millionen Euro ein. Damit sollen zunächst Personal finanziert und bestehende Gebäude und Laborcontainer bereitgestellt werden - bis ein eigener, moderner Neubau für den Accelerator bis voraussichtlich 2025 fertig ist.

© dpa-infocom, dpa:220330-99-726459/2

dpa