Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Stromtrassen-Kritiker fordern gemeinsam Ausbaustopp
Mehr Hessen Wirtschaft Stromtrassen-Kritiker fordern gemeinsam Ausbaustopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 25.03.2018
Prototypen für Erdkabel liegen unter einer Hochspannungsleitung. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Fulda/Fambach

Gegner der geplanten Stromtrassen in Deutschland haben einen Stopp des Stromnetzausbaus gefordert. Sie seien gegen überdimensionierten Netzausbau und für eine dezentrale Energiewende, erklärten mehrere Aktionsbündnisse laut einer Mitteilung des Bundesverbands der Bürgerinitiativen gegen Südlink. Zu einem Treffen am Samstag kamen 200 Vertreter aus Politik, Verwaltung, Industrie, Verbänden und Bürgerinitiativen in Osthessen zusammen.

Die Kritik der Aktionsbündnisse richtet sich gegen sogenannte HGÜ-Leitungen (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung). Darunter fallen die Projekte Ultranet im Westen Deutschlands, Südlink von der Nordsee nach Süddeutschland und Südostlink im Osten. Die Aktionsbündnisse kritisierten das bisherige Planungsverfahren scharf. Sie riefen die Gegner der Projekte zur Geschlossenheit auf. Es sei eine gemeinsame Linie gegen die Trassen erforderlich. Von der Politik forderten die Kritiker neben einem Ausbaustopp ein planvolleres Vorgehen. Nötig seien ein ressortübergreifender Plan für die Energiewende und ein Energiewende-Gesetz.

Anzeige

Auch in Thüringen gibt es Widerstand gegen eine Stromtrasse: Mit einer Menschenkette in Fambach (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) haben am Sonntag etwa 3000 Menschen gegen den geplanten Bau der Südlink-Stromtrasse durch Teile des Landes protestiert. Die Teilnehmer versammelten sich entlang der früheren Bundesstraße 19, um ihrem Unmut über die vom Netzbetreiber Tennet favorisierte Streckenvariante durch Rhön, Werratal und Hainich Luft zu machen. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) kritisierte, dass ein Alternativvorschlag zur Trassenführung "einfach vom Tisch gewischt" worden sei.

dpa