Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Konzernchef: Zukäufe wichtige Rolle für Deutsche Börse
Mehr Hessen Wirtschaft Konzernchef: Zukäufe wichtige Rolle für Deutsche Börse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 14.05.2020
Anzeige
Frankfurt/Main

Genauer vorstellen will das Unternehmen die Pläne für die nächsten drei Jahre ("Compass 2023") bei einem auf das vierte Quartal verschobenen Investorentag. "Für heute nur so viel: Zukäufe werden dabei eine wichtige Rolle spielen", erklärte Weimer. Mitte Februar hatte Weimer gesagt, die Börse habe für mögliche Zukäufe zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Der Manager sucht nach früheren Angaben unter anderem nach Verstärkung im Devisenhandel.

Die Hauptversammlung am Dienstag (19.5.) findet wegen der Corona-Pandemie als Online-Veranstaltung statt - ein letztes Mal unter der Leitung von Joachim Faber. Der seit Mitte 2012 amtierende Aufsichtsratschef räumt seinen Posten. Sein Nachfolger soll der langjährige IBM-Manager Martin Jetter werden.

Anzeige

An den Gewinnzielen für das Gesamtjahr 2020 hält der Frankfurter Marktbetreiber fest, auch wenn Weimer etwas auf die Euphoriebremse tritt: "Das erste Quartal darf uns nicht übermütig machen. Es ist ein Ausreißer, das aber ein gutes Fundament für 2020 legt. Mehr nicht."

Die Erlöse wuchsen im ersten Quartal um 27 Prozent auf rund 915 Millionen Euro, der um Einmaleffekte bereinigte Überschuss lag mit 387,4 Millionen Euro um 33 Prozent über dem Vorjahreswert. Für das Gesamtjahr strebt die Börse einen Anstieg der Nettoerlöse aus eigener Kraft von mindestens fünf Prozent an. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn soll auf rund 1,2 Milliarden Euro steigen - das wäre ein Plus von etwas über acht Prozent. 2019 hatten die Erlöse auf rund 2,94 Milliarden Euro zugelegt. Bereinigt um Sondereffekte wie Kosten für Stellenabbau betrug der Überschuss gut 1,1 Milliarden Euro.

Anders als viele andere Konzerne hält die Deutsche Börse an ihrer geplanten Dividende fest. Für das Geschäftsjahr 2019 soll es 2,90 Euro je Aktie geben und damit 20 Cent mehr als ein Jahr zuvor. "Wir meinen: Sie haben ein Recht auf eine solide Dividende. Weil wir gute Ergebnisse im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielt haben. Weil wir trotz Corona zuversichtlich auf das Jahr 2020 blicken können", begründete Weimer an die Aktionäre gerichtet die Entscheidung.

dpa

Anzeige