Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Klima-Demonstranten nicht zu Dialog mit Autoindustrie bereit
Mehr Hessen Wirtschaft Klima-Demonstranten nicht zu Dialog mit Autoindustrie bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 12.08.2019
Autoverkehr in Frankfurt. Quelle: Arne Dedert/Archivbild
Frankfurt/Main

"Wir reden nicht mit den Profiteuren der Klimakrise!", erklärte am Montag das Aktionsbündnis "Sand im Getriebe", das eine Blockade der Automesse für den ersten Publikumssonntag (15. September) angekündigt hat.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) hatte nach den ersten Protestaufrufen Gespräche angeboten. Aus dem Trägerkreis einer geplanten Großdemonstration am ersten IAA-Samstag (14. September) hatten sich Organisationen wie der ADFC, VCD und BUND grundsätzlich dialogbereit gezeigt, wenn die Diskussion einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde.

Man könne nicht auf ein Gesprächsangebot eingehen, bei dem nicht konkret der schnelle Wandel hin zu klima- und menschenfreundlichem Verkehr im Mittelpunkt stehe, erklärte hingegen "Sand im Getriebe" in einer Mitteilung. "Autos müssen Platz machen für Straßenbahnen, Fahrradfahrerinnen und Fußgänger in unseren Städten. Das heißt: Die Autoindustrie muss schrumpfen." Das Bündnis kündigt für seine Proteste bewusste Regelverletzungen an.

VDA-Präsident Bernhard Mattes bedauerte die Absage. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Mobilität von morgen zu gestalten. "Nur wenn alle Beteiligten an einem konstruktiven Dialog teilnehmen, können wir sinnvolle Impulse für die Mobilität der Zukunft setzen", erklärte der VDA-Chef.

dpa

Der Apfel ist für den Hessen die wichtigste Obstsorte. Er wird nicht nur an den Theken als Frischobst verkauft, sondern jährlich auch zu Millionen Litern Apfelwein verarbeitet. Doch der Frucht macht auch die Trockenheit zu schaffen.

09.08.2019

Stark verspätete Verkehrsmittel sind besonders auf Urlaubsreisen ärgerlich. Für Fluggäste gibt es immerhin Entschädigungen bis zu 600 Euro oder individuellen Schadenersatz. Wer beides will, stößt aber an Grenzen.

08.08.2019

Der Darmstädter Merck-Konzern hat von hohen Zahlungen aus Forschungspartnerschaften für Medikamente profitiert und ein starkes zweites Quartal erzielt. Angetrieben von guten Pharma- und Laborgeschäften kletterte der Umsatz um 6,9 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

08.08.2019