Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft K+S bereitet Entsorgung von Abwässern unter Tage vor
Mehr Hessen Wirtschaft K+S bereitet Entsorgung von Abwässern unter Tage vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 12.12.2019
Ein Bergmann geht im Rohsalz-Großbunker des Kaliwerks Werra bei Heringen an einem Radlader entlang. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Philippsthal/Springen

Das Unternehmen will ab 2022 hochkonzentrierte Salzlösung in die stillgelegte Thüringer Grube Springen einleiten. "Wir wollen unsere Produktionsstandorte an der Werra zukunftssicher machen", sagte K+S-Vorstandsvorsitzender Burkhard Lohr am Donnerstag. Springen war in der Vergangenheit bereits als Zwischenlösung für Produktionsabwässer genutzt worden.

Mit der Endlagerung der Salzlauge werde es gelingen, die Entsorgung der Abwässer langfristig planbar zu machen. Zudem trage man so zur Sanierung einer Bergbau-Altlast bei, betonte das Unternehmen. K+S sucht dringend nach alternativen Entsorgungsmöglichkeiten für Salzabwässer, weil diese aus Umweltgründen nicht unbegrenzt in den Fluss Werra geleitet werden dürfen. In der Vergangenheit hatte es wegen Niedrigwassers mehrere Produktionsstopps gegeben.

K+S hatte im August einen Zwischenspeicher für Salzabwässer in 700 Metern Tiefe in der osthessischen Grube Wintershall in Betrieb genommen. 400 000 Kubikmeter passen dort hinein, die Lagerung ist aber nur befristet genehmigt. In Springen sollen pro Jahr dauerhaft 1,4 Millionen Kubikmeter Salzlösung entsorgt werden.

Laut K+S löst sich damit auch das Problem von unkontrollierten Wassereinbrüchen, die im Gegensatz zu den hochkonzentrierten Abwässern für Ausspülungen sorgen könnten. Bisher muss Springen wegen der Wassereinbrüche aufwendig auf Kosten des Landes Thüringen gesichert werden.

Für das Projekt will K+S bis 2022 rund 50 Millionen Euro ausgeben. Unter anderem will man eine 20 Kilometer lange unterirdische Rohrleitung zwischen den Gruben Wintershall und Springen verlegen. Danach will K+S die Voraussetzungen schaffen, ab 2028 sämtliche Produktionslösungen des Werkes Werra im Grubenfeld Springen zu entsorgen.

Die Länder Hessen und Thüringen müssen das Projekt noch genehmigen. Die Pläne seien bekannt und würden geprüft, sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel.

dpa

Die Nassauische Heimstätte erweitert nach eigenen Angaben als größte Wohnungsbaugesellschaft in Hessen ihren Bestand. Die Unternehmensgruppe erwirbt rund 1000 Wohnungen in Mittelhessen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

12.12.2019

Der Start in die Weihnachtsferien droht für Passagiere am Frankfurter Flughafen erneut holprig zu verlaufen. Wegen mutmaßlich langer Wartezeiten insbesondere an den Passagier- und Handgepäckkontrollen hat der Betreiber Fraport die Gäste aufgefordert, "unbedingt" 2,5 Stunden vor Abflug anzureisen.

12.12.2019

An den bundesweiten Arbeitsniederlegungen bei Kaufhof beteiligen sich auch Beschäftigte in Hessen. Laut Ankündigung der Gewerkschaft Verdi werden am Donnerstag insgesamt sechs Kaufhof-Filialen in den Städten Frankfurt, Sulzbach, Hanau, Kassel, Darmstadt und Wiesbaden bestreikt.

12.12.2019