Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft IG Metall: Auto-Zulieferer brauchen Kapital und Fachwissen
Mehr Hessen Wirtschaft IG Metall: Auto-Zulieferer brauchen Kapital und Fachwissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 22.12.2019
Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Frankfurt/Main

Den Betrieben mit zusammen knapp 300 000 Arbeitsplätzen fehlten häufig zukunftsweisende Geschäftsideen und zudem der Zugang zu Kapital.

"Diese Betriebe brauchen andere Rahmenbedingungen", erklärte Hofmann. Erneut schlägt die IG Metall wie bereits in der Währungs- und Finanzkrise 2008/2009 einen milliardenschweren Zukunftsfonds vor, mit dem der Staat Erstrisiken für Kredite übernehmen solle. Die Gewerkschaft wirbt nach Hofmanns Angaben in der Branche zudem um die Beteiligung an einer Management-Agentur, die schwachen Betrieben mit Fachwissen und erfahrenen Managern helfen könnte. "Manchen Unternehmen fehlt es auch schlicht an Ideen, was man sonst noch herstellen könnte", sagte Hofmann.

dpa

Im festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihrer Kabinengewerkschaft Ufo versuchen die Schlichter weiterhin ihr Glück. Der Ex-Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise und der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) haben die Tarifparteien an diesem Sonntag zu einem neuerlichen Schlichtungsvorgespräch nach Frankfurt eingeladen, bei dem der genaue Umfang der Themen festgelegt werden soll.

21.12.2019

Der Datenklau an Geldautomaten in Hessen hat in diesem Jahr auf niedrigem Niveau leicht zugenommen. 21 Mal manipulierten Kriminelle von Januar bis einschließlich November 2019 Geldautomaten im Land, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen.

21.12.2019

Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings und dem Ferienflieger Condor stehen größere Stellenstreichungen bevor. Die zum insolventen Reiseveranstalter Thomas Cook gehörende Fluggesellschaft Condor will sich von etwa 150 der insgesamt etwa 2500 Flugbegleiter trennen, wie aus einem Mitarbeiterbrief der Gewerkschaft Verdi hervorgeht.

20.12.2019