Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hessen und Schleswig-Holstein fordern Datenbank
Mehr Hessen Wirtschaft Hessen und Schleswig-Holstein fordern Datenbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 25.09.2019
Grünen-Politikerin Priska Hinz. Quelle: Silas Stein/Archivbild
Wiesbaden/Mainz

Die Datenbank solle Informationen zu Verladestationen und Transportrouten von Nutztieren enthalten, erklärte Hessens Ministerin Priska Hinz (Grüne) mit. "Nur so können wir den Tierschutz sicherstellen." Die Agrarminister kommen vom (morgigen) Donnerstag bis Freitag in Mainz zusammen, auf Amtschefebene startete das Treffen am Mittwoch.

Den für die Genehmigung von Transporten zuständigen Veterinärbehörden fehlten oft Daten, wo Tiere überhaupt abgeladen und versorgt werden könnte, argumentieren beide Länder. Wenn Rinder aber länger als 29 Stunden ohne Pausen und ohne genügend Futter und Wasser unterwegs seien, dürften Transporte nicht genehmigt werden. Ein von einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe erarbeitetes Konzept für eine Datenbank liege seit Mai vor, dennoch habe der Bund eine solche Plattform noch nicht in Auftrag gegeben. Das solle nun endlich erfolgen.

Aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin hieß es, die Datenbank solle am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) entwickelt und aufgebaut werden, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Gespräche mit dem FLI hätten schon stattgefunden. Kürzlich hatte Agrar-Staatssekretär Hermann Onko Aeikens den Vorwurf zurückgewiesen, der Bund verweigere die Einrichtung einer Datenbank. "Die Einrichtung einer Datenbank zur besseren Kontrolle von Tiertransporten wird derzeit aufgebaut und ist auf einem guten Weg", sagte er Mitte September.

Hessen hatte Tiertransporte in 17 Nicht-EU-Staaten Anfang 2019 per Erlass verboten, darunter Iran, Kasachstan und die Türkei. Ähnliche Verbote gibt es zudem in Bayern und Schleswig-Holstein. Hinz hat bereits mehrfach einheitliche Vorgaben des Bundes für den Transport von Tieren in Drittländer gefordert.

dpa

Der Continental-Standort Babenhausen bekommt den Konzernumbau besonders hart zu spüren. Mindestens 1800 Jobs sollen dort gestrichen werden - das entspricht der Hälfte der Belegschaft in dem südhessischen Werk. Die IG Metall kündigt Widerstand an.

25.09.2019

Die deutsche Tochter von Thomas Cook hat beim Bund einen staatlichen Überbrückungskredit in Höhe von 375 Millionen Euro beantragt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen.

25.09.2019

Muss Volkswagen für einen Diesel aufkommen, der mit manipulierter Abschalteinrichtung unterwegs war? Ja, beschloss das Oberlandesgericht Frankfurt in einem aktuellen Fall. Wie viel Geld der Käufer zurückbekommt, müssen aber andere entscheiden.

25.09.2019