Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hassias Wasserproduktion läuft auf Hochtouren
Mehr Hessen Wirtschaft Hassias Wasserproduktion läuft auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 26.07.2019
Hassia Mineralwasserflaschen stehen am am Rande einer Pressekonferenz in Bad Vilbel (Hessen) auf einem Tisch. Quelle: Arne Dedert/Archivbild
Bad Vilbel

Die ausgestoßene Menge sei von 1,7 Millionen Litern auf 2,8 Millionen Liter pro Tag hochgefahren worden. Dabei habe auf den sechs Abfüllanlagen Mineralwasser den absoluten Vorrang vor den Limonaden. Derzeit werde weit über 90 Prozent Wasser abgefüllt statt der üblichen 70 Prozent.

Die durstigen Verbraucher greifen dem Unternehmen zufolge beim Wasser knapp zur Hälfte zu Medium-Sorten mit weniger Kohlensäure. Dann folgen Classic und stille Sorten. "Bei dieser Hitze ist es Zeit für Mineralwasser. Und nur für Mineralwasser", sagte die Sprecherin.

In den nicht-klimatisierten Hallen dürfen die Beschäftigten so viel trinken, wie sie wollen und erhalten zusätzlich Haustrunk, berichtete das Unternehmen. Sie wurden auch mit leichterer Arbeitskleidung und so genannten "Cool-Westen" ausgestattet, bei denen die Kondensationskälte genutzt wird.

Die Hassia-Gruppe zählt mit einem Umsatz von 280 Millionen Euro (2018) zu den großen Mineralbrunnen Deutschlands. Bionade und Ti sind die ersten nationalen Marken des Unternehmens, das sich bislang mit seinen Mineralwassern, Säften und Limonaden eher regional aufgestellt hat. Unter anderem ist das Familienunternehmen stark in Hessen und in Ostdeutschland vertreten, wo sie Marken wie Vita-Cola, Thüringer Waldquell und Margon-Wasser übernommen hatte.

dpa

Kurz vor dem Start in das neue Ausbildungsjahr sind viele hessische Betriebe noch auf der Suche nach Azubis. "In Frankfurt sieht die Ausbildungssituation für Bewerber derzeit sehr rosig aus", sagte der Ausbildungsexperte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt, Frank Ziemer.

26.07.2019

Trotz wieder steigender Gewinne hängt der Haussegen beim Autobauer Opel noch immer schief. Nach Informationen aus der IG Metall sperren sich weiterhin rund 380 Beschäftigte, freiwillig zum Ingenieursdienstleister Segula zu wechseln, der spätestens Ende August wesentliche Teile des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums und der Testeinrichtungen übernehmen soll.

25.07.2019

Die Deutsche Börse hat im zweiten Quartal unter anderem dank guter Geschäfte mit der Absicherung von Risiken, höherer Zinsen in den USA und Übernahmen zugelegt.

24.07.2019