Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft kritisiert Merck wegen Sparmaßnahmen
Mehr Hessen Wirtschaft Gewerkschaft kritisiert Merck wegen Sparmaßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 07.09.2018
Nahrungsergänzungstabletten sind um ein Merck-Logo platziert. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Darmstadt

Obwohl es in der Darmstädter Zentrale mit rund 11 000 Jobs ausreichend Stellen gebe, gebe es keine Zusage, betroffenen Mitarbeiter andere Posten anzubieten, sagte der IG-BCE-Bezirksvorsitzende Jürgen Glaser am Freitag.

Merck hatte 2017 angekündigt, 135 Stellen in der Tochterfirma für Buchhaltung nach Breslau (Polen) und Manila (Philippinen) zu verlagern. In der Zentrale solle eine Kerneinheit bleiben, die vor allem strategische Aufgaben übernehme. Dort entstünden neue Jobs.

Glaser kritisierte, bei der Gründung der Tochter 2006 seien den Mitarbeitern sichere Jobs versprochen worden. "Wir sehen nun die Gefahr, dass Merck die Strategie ändert und künftig andere Standards setzt. Viele Mitarbeiter sind verunsichert." Mit den Verlagerungen kündige Merck die Sozialpartnerschaft mit den Arbeitnehmern auf.

Ein Merck-Sprecher versicherte, der Konzern bekenne sich "klar zur Sozialpartnerschaft" und strebe weiterhin eine sozialverträgliche Einigung an. Nach ergebnislosen Gesprächen mit dem Betriebsrat habe man eine Einigungsstelle eingesetzt, die final am 14. September tage. Ein solches Schlichtungsverfahren sei zwar "ein Novum für Merck, jedoch generell ein absolut üblicher Vorgang", sagte der Sprecher.

dpa

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport setzt auf Kontinuität an der Konzernspitze. Der Vertrag mit dem langjährigen Vorstandschef Stefan Schulte werde vorzeitig um fünf Jahre bis August 2024 verlängert, teilte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt mit.

07.09.2018

Gegen die geplante Stromautobahn Ultranet formiert sich zunehmend Widerstand bis hin zu Androhungen von Klagen. Sie soll auf 340 Kilometern von Osterath in Nordrhein-Westfalen durch Rheinland-Pfalz und Hessen bis Philippsburg in Baden-Württemberg führen.

07.09.2018

Zinstief und hohe Regulierungskosten zwingen Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken zu weiteren Zusammenschlüssen. "Für das laufende Jahr sind uns 24 Fusionsabsichten gemeldet", teilte der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W.

06.09.2018