Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft Ufo setzt Streik bei Germanwings fort
Mehr Hessen Wirtschaft Gewerkschaft Ufo setzt Streik bei Germanwings fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 31.12.2019
Zwei Maschinen der Fluggesellschaft Eurowings stehen auf dem Vorfeld. Quelle: Marcel Kusch/dpa/Archivbild
Köln

Der Ausstand der Kabinengewerkschaft Ufo, der am Montag begann, soll noch bis einschließlich Neujahr dauern. Die Lufthansa-Billigtochter Eurowings erwartet, dass an den drei Streiktagen insgesamt rund 180 Flüge ausfallen.

Germanwings ist mit rund 30 Flugzeugen und etwa 1400 Mitarbeitern für Eurowings unterwegs, soll aber mit dem Eurowings-Flugbetrieb verschmolzen werden. Das Management gebe den Mitarbeitern keine klare Perspektive für die Zukunft ihres Flugbetriebs, hatte Ufo-Vize Daniel Flohr kritisiert. Er drohte am Montag wenn nötig mit neuerlichen Streikaufrufen. "Wir können das kurzfristig verlängern", sagte er.

Offizieller Streikgrund sind Regelungen zur Teilzeit für Kabinenbeschäftigte, die laut Ufo unerfüllt sind. Germanwings hatte den Beschäftigten die Teilzeitregelungen der Lufthansa angeboten. Ufo lehnte aber ab, weil sie eigene Tarifregelungen zur Teilzeit will. Eurowings betrachtet den Streik als unangemessen und will in den drei Tagen von geplanten 1200 Flügen mehr als 1000 durchführen.

dpa

Prominenter Neuzugang bei der Commerzbank: Der ehemalige Chef der Direktbank ING-Diba, Roland Boekhout, tritt zum 1. Januar 2020 als Firmenkundenchef in die Dienste des MDax-Konzerns in Frankfurt.

31.12.2019

Mit neuem Chef geht die Dekabank im Januar in Gespräche mit der Landesbank Helaba über die von den Sparkassen gewünschte Zusammenarbeit der beiden Institute.

31.12.2019

Wer zwischen den Jahren ins Flugzeug steigt, fliegt meistens in den Urlaub. Doch der Streik der Flugbegleiter bei Germanwings ließ viele Pläne platzen. Ihre Gewerkschaft droht bereits mit neuen Streiks.

30.12.2019