Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Getränkehersteller Hassia übernimmt Wettbewerber Wüllner
Mehr Hessen Wirtschaft Getränkehersteller Hassia übernimmt Wettbewerber Wüllner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 01.12.2020
Nach der Abfüllung von Vita Cola werden die 0,33 Liter Glasmehrwegflaschen automatisiert in Kästen verpackt. Vita Cola gehört der Thüringer Waldquell GmbH in Schmalkalden, die Teil der hessischen Hassia-Gruppe ist.
Nach der Abfüllung von Vita Cola werden die 0,33 Liter Glasmehrwegflaschen automatisiert in Kästen verpackt. Vita Cola gehört der Thüringer Waldquell GmbH in Schmalkalden, die Teil der hessischen Hassia-Gruppe ist. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
Anzeige
Bad Vilbel

Der Getränkehersteller Hassia übernimmt zum Jahreswechsel seinen bisherigen Wettbewerber Wüllner aus Bielefeld. Damit gehen drei Brunnenbetriebe in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit zusammen rund 360 Beschäftigten an das Familienunternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt. Enthalten sind auch die Marken- und Vertriebsrechte für die Mineralwassermarken Carolinen, Güstrower Schlossquell sowie Gaensefurther Schloss Quelle, wie die beiden Unternehmen am Dienstag berichteten.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Hassia will alle drei Betriebe weiterführen und das Markengeschäft ausbauen. Die Vilbeler sind größter Markenanbieter von alkoholfreien Getränken in Deutschland und haben bereits in der Vergangenheit mehrere Brunnenunternehmen in verschiedenen Regionen übernommen. Mit der Neuerwerbung Wüllner vereint die Gruppe künftig elf Standorte mit rund 1750 Beschäftigten. Im Geschäftsjahr 2019 erreichte Hassia bei einem Absatz von 820 Millionen Litern alkoholfreier Getränke und Apfelwein einen Umsatz von 282 Millionen Euro.

Der geschäftsführende Hassia-Gesellschafter Dirk Hinkel begründete die Übernahme mit der Vergrößerung des Verbreitungsgebiets. "Wir können Regionalität. Unsere Strategie basiert darauf, starke Marken in unterschiedlichen Regionen Deutschlands zu führen und weiter zu entwickeln", sagte der Hassia-Chef. Man sei daher auch in Zukunft bei guten Gelegenheiten an Übernahmen interessiert, wolle aber nun erst einmal die Wüllner-Brunnen sorgfältig integrieren. Das Stammwerk in Bielefeld biete zudem Möglichkeiten für die nationalen Hassia-Marken "Bionade" und "Ti".

dpa