Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Fresenius-Chef rechnet mit Krankenhaussterben in Deutschland
Mehr Hessen Wirtschaft Fresenius-Chef rechnet mit Krankenhaussterben in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 11.04.2019
Das Logo des Konzerns Fresenius ist an der Fassade des Geschäftszentrums zu sehen. Quelle: Emily Wabitsch/Archiv
Düsseldorf

Größere Krankenhausverbünde arbeiteten effizienter und lieferten eine bessere Behandlungsqualität als kleine Häuser. Fresenius ist mit den 86 Kliniken seiner Tochter Helios der größte private Krankenhausbetreiber hierzulande.

Sturm begrüßte den Vorstoß des Gesetzgebers, wonach sich die deutschen Krankenhäuser künftig durch Mindestfallzahlen etwa für bestimmte Operationen für Kostenerstattungen qualifizieren müssen. "Nur Übung macht den Meister." Damit leite die Politik einen weiteren Wandel auf dem deutschen Gesundheitsmarkt ein, den einige Häuser mit zu geringen Behandlungszahlen nicht überleben dürften: "Dies ist der Einstieg in eine größere Krankenhaus-Konsolidierung", glaubt Sturm.

Wo es Sinn mache und es keine kartellrechtlichen Bedenken gebe, sei Fresenius bereit, Krankenhäuser zu übernehmen. In Bayern und Baden-Württemberg etwa habe Helios noch "ausgesprochen weiße Flecken". Nach der Übernahme von mehr als 40 ehemaliger Rhön-Kliniken 2013 seien die Wachstumsmöglichkeiten von Helios in Deutschland jedoch weitgehend ausgereizt. Zugleich schloss Sturm nicht aus, dass Fresenius Helios-Kliniken werde abgeben oder gar schließen müssen, wenn sich diese nicht mehr rentabel bewirtschaften ließen. Dies werde aber nur eine "sehr kleine Zahl von Einzelfällen" betreffen.

Die finanzielle Lage der rund 1900 Krankenhäuser hierzulande ist laut der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) prekär. Jede dritte Klinik schreibe laut jüngsten Zahlen für 2017 Verluste, klagt der Verband. Die Aussichten für dieses Jahr schätzten viele Häuser trübe ein. Der Verband sieht die Bundesländer in der Pflicht: Sie zahlten bei weitem nicht so viel, wie für die Modernisierung mit neuen Medizingeräten und die Digitalisierung in Kliniken nötig sei. Über die Hälfte der Investitionen stamme nicht mehr aus öffentlichen Geldern.

dpa

Großrazzia im Steuerskandal um umstrittene Aktiengeschäfte: Wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung haben Ermittler unter Federführung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt bereits am Dienstag 19 Wohnungen und Geschäftsräume in mehreren Bundesländern durchsucht.

11.04.2019

Die Deutsche Börse nimmt nach dem erst jüngst angekündigten Zukauf im Indexsegment weitere Übernahmen ins Visier. Dabei soll erneut das Devisengeschäft gestärkt werden.

11.04.2019

Die Deutsche Lufthansa AG stellt ihre Tochter für Bordverpflegung LSG Sky Chefs ins Schaufenster. Nach längeren Sondierungen hat der Vorstand einen formalen Verkaufsprozess für das Unternehmen mit rund 35 500 Mitarbeitern gestartet, wie am Mittwoch ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.

10.04.2019