Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Flughafen Hahn: EU-Gericht verschiebt Urteil über Beihilfen
Mehr Hessen Wirtschaft Flughafen Hahn: EU-Gericht verschiebt Urteil über Beihilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 10.04.2019
Der Schriftzug "frankfurt hahn airport" leuchtet auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Luxemburg/Hahn

Zum Grund der Verschiebung könne er keine Angaben machen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Genauso unklar sei vorerst, ob der neue Termin in einigen Wochen oder erst in mehreren Monaten angesetzt werde.

Die Richter hatten auch Verträge des Flughafens Hahn mit dem Billigflieger Ryanair unter die Lupe genommen. Es geht um Millionen, die bereits vor Jahren geflossen sind. Die Lufthansa spricht von einem unfairen Wettbewerb. Sie klagt gegen die EU-Kommission wegen eines Brüsseler Beschlusses von 2014.

Demnach hat die Kommission Zahlungen des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport sowie der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen an den Airport Hahn gebilligt. Fraport und beide Bundesländer waren früher die drei Gesellschafter des Hunsrück-Flughafens. Heute hält nur noch Hessen 17,5 Prozent. Die anderen 82,5 Prozent hat der chinesische Mischkonzern HNA 2017 erworben. Die Lufthansa hebt nicht am Hahn ab, Ryanair aber schon.

Laut dem Beschluss der EU-Kommission von 2014 waren Unterstützungen des Flughafens Hahn entweder keine staatlichen Beihilfen - oder sie waren mit dem EU-Beihilferecht vereinbar. Außerdem hätten frühere Verträge mit Ryanair sowie Regelungen zu Flughafenentgelten keine staatlichen Beihilfen enthalten. In dem Verfahren am EU-Gericht wird die EU-Kommission vom Land Rheinland-Pfalz sowie von Ryanair als sogenannte Streithelfer unterstützt. Das Urteil dürfte zunächst noch nicht rechtskräftig sein.

dpa

Die Deutsche Börse kauft den Anbieter von Portfolio- und Risikomanagementlösungen Axioma und will ihn mit dem eigenen Indexgeschäft zusammenführen. Mit der Fusion will der Dax-Konzern einen führenden Informationsanbieter für institutionelle Investoren schaffen, der die wachsende Marktnachfrage nach Produkten und Analysen bedienen soll.

09.04.2019

Der nordhessische Bahnindustrie-Zulieferer Hübner richtet sich stärker auf das Geschäft im Busbereich aus. Die Hübner-Gruppe habe die GWU-Gruppe (Gummi-Welz) mit Hauptsitz im bayerischen Neu-Ulm übernommen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Kassel mit.

09.04.2019

Bayer streicht beim Abbau Tausender Stellen in Deutschland auch Jobs im Frankfurter Chemiepark Höchst. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern baut bis zu 60 Stellen in der Forschung und bis zu 14 Stellen in Produktion und Verwaltung ab, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus gut unterrichteten Kreisen.

09.04.2019