Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Flughäfen wollen längere Kurzarbeit: Tausende Jobs in Gefahr
Mehr Hessen Wirtschaft Flughäfen wollen längere Kurzarbeit: Tausende Jobs in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 14.07.2020
Reisende gehen mit Gepäck durch die Abflughalle im Terminal 1 am Flughafen. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Anzeige
Berlin/Frankfurt

Nach erneut schwachen Passagierzahlen für den Juni hat der Flughafenverband ADV vor dem Verlust Zehntausender Arbeitsplätze gewarnt. "Es herrscht Alarmstufe Rot für die Beschäftigten im Luftverkehr", erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel am Dienstag in Berlin. Notwendig sei eine Verlängerung der Kurzarbeit, da nach dem Corona-Einbruch bestenfalls für das Jahr 2023 eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau zu erwarten sei.

Gegenwärtig verharrten die Passagierzahlen an den deutschen Flughäfen bei minus 85 Prozent im Vergleich zu den Zahlen vor Corona. Rund 80 Prozent des Flughafenpersonals und der Dienstleister seien derzeit in Kurzarbeit, die nach den geltenden Regeln aber höchstens zwölf Monate gewährt werde. Ohne verlängerte Kurzarbeit drohe ein beispielloser Verlust von Arbeitsplätzen. Bei den deutschen Flughäfen und den angeschlossenen Dienstleistern arbeiten laut Verband rund 180 000 Menschen.

Anzeige

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt haben sich die Passagierzahlen in der vergangenen Woche leicht verbessert. Betreiber Fraport zählte rund 275 000 Fluggäste und damit 82,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Aufstellung hervorgeht. Die Zahl der Flugbewegungen ging in der am Sonntag beendeten Kalenderwoche im Vergleich zum Vorjahr um 68,2 Prozent auf 3364 zurück.

Viele Fluggesellschaften bieten seit Juni wieder mehr Flüge an, nachdem der Passagierverkehr wegen der weltweiten Reisebeschränkungen seit Ende März weitgehend zusammengebrochen war. Seit 15. Juni hat das Auswärtige Amt die Reisewarnungen für die meisten EU-Mitgliedsstaaten, den Schengen-Raum und Großbritannien aufgehoben. Europaweit registrierte die Flugsicherungszentrale Eurocontrol 36,6 Prozent der Flugbewegungen aus der gleichen Vorjahreswoche.

dpa