Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ende der 2G-Regelung im hessischen Einzelhandel gefordert
Mehr Hessen Wirtschaft Ende der 2G-Regelung im hessischen Einzelhandel gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 16.12.2021
Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf die 2G-Regel hin.
Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf die 2G-Regel hin. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild
Anzeige
Wiesbaden

"Die Landesregierung sollte 2G auch im hessischen Einzelhandel beenden", sagte Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller am Donnerstag. "Es sollten schnellstmöglich wieder alle Läden uneingeschränkt öffnen dürfen - natürlich mit Abstand, Masken und Hygienekonzept."

2G bedeutet, dass nur Geimpfte oder Genesene Zutritt haben. Ausgenommen davon sind Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelmärkte oder Apotheken. Schoder-Steinmüller bezeichnete dies als große Wettbewerbsverzerrung.

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hatte zuvor entscheiden, dass die 2G-Regelung zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar sei. Sie galt erst seit Montag. Eine unmittelbare Wirkung für Hessen hat das Urteil nicht, weil die hessische 2G-Regelung auf einer anderen Rechtsgrundlage beruht.

© dpa-infocom, dpa:211216-99-413089/2

dpa