Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Einzelhandel in Hessen mit mehr Umsatz und Beschäftigten
Mehr Hessen Wirtschaft Einzelhandel in Hessen mit mehr Umsatz und Beschäftigten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 26.08.2019
Wiesbaden

Mit einem Anstieg von 8,4 Prozent trug der Handel außerhalb von Verkaufsräumen - insbesondere Internet- und Versandhandel - überproportional zu dem Wachstum bei. Die Händler von Sportausrüstungen, Spielwaren und Verlagsprodukten mussten mit minus 0,2 Prozent die stärksten Rückgänge hinnehmen.

Die Zahl der Beschäftigten stieg nach Angaben der Statistiker im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent. Auch hier war der Anstieg im Internet- und Versandhandel mit 5,3 Prozent am deutlichsten. Eine absolute Zahl der Beschäftigten wurde nicht mitgeteilt.

Im Juni zeigten sich erste Eintrübungen im hessischen Einzelhandel. Die Umsätze sanken im Vergleich zum Juni 2018 um 2,3 Prozent. Während der Internet- und Versandhandel erneut zulegen konnte (plus 3,2 Prozent), waren die Umsatzrückgänge im Einzelhandel mit Kommunikations- und Informationstechnik sowie mit Spielwaren, Verlags- und Sportprodukten recht deutlich (minus 5,8 beziehungsweise minus 4,9 Prozent).

"Die abgeschwächte Konjunktur schlägt sich auch im Einzelhandel nieder. Wir beobachten, wie die Konsumenten größere Anschaffungen zurückstellen", sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Hessen Süd, Sven Rohde.

dpa

Der hessische Einzelhandel hat im ersten Halbjahr 2019 sowohl den Umsatz als auch die Beschäftigtenzahl ausbauen können. In den ersten sechs Monaten stiegen die Umsätze preisbereinigt um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

26.08.2019

Im Streit um überhöhte Kerosin- und Sicherheitszuschläge bei der Luftfracht haben sich die Deutsche Bahn und der Lufthansa-Konzern auf einen Vergleich geeinigt.

26.08.2019

Opel erwägt einem Medienbericht zufolge monatelange Kurzarbeit im Stammwerk Rüsselsheim. Der Autobauer wolle ab Oktober zunächst für drei Monate zu dem Instrument greifen, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Freitag.

23.08.2019