Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dritter Anlauf zu Schlichtung für Lufthansa-Flugbegleiter
Mehr Hessen Wirtschaft Dritter Anlauf zu Schlichtung für Lufthansa-Flugbegleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:39 16.01.2020
Flugbegleiter der UFO bei einer Kundgebung vor dem Terminal am Münchner Flughafen. Quelle: Matthias Balk/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise haben die Parteien heute an einen unbekannten Ort in Frankfurt zu einem dritten Treffen eingeladen. Ziel ist der Abschluss einer Schlichtungsvereinbarung.

Am Montag war die Lufthansa einen Schritt auf die Gewerkschaft zugegangen. Sie kündigte an, der von Ufo geforderten Mediation zu nicht-tariflichen Streitthemen neben der Schlichtung zustimmen zu wollen. Bislang hatte das Unternehmen dazu ein richterliches Güteverfahren vorgeschlagen.

In dem Konflikt hat Ufo bereits einen Warnstreik und zwei reguläre Streikwellen bei verschiedenen Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge sind wegen des Arbeitskampfes bereits ausgefallen.

Neben tariflichen Themen zu Arbeitsbedingungen, Renten und Entgelten haben die langen Auseinandersetzungen zwischen den streitenden Parteien einige Konflikte hinterlassen. Es geht unter anderem um persönliche Klagen und damit verbundene Haftungsfragen gegen frühere und aktuelle Vorstände der Gewerkschaft. Auch war der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies aus Lufthansa-Diensten entlassen worden.

dpa

Der zum Verkauf stehende Ferienflieger Condor hat sich nun auch mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo auf einen Sanierungstarifvertrag geeinigt. Wie zuvor bereits Verdi akzeptierte das Ufo-Verhandlungsteam die Streichung von 150 Vollzeitstellen bei den Flugbegleitern.

15.01.2020

Gegen neue Düngevorschriften, für "faire Lebensmittelpreise": Die Initiative "Land schafft Verbindung" ruft für Freitag deutschlandweit Landwirte zu Demonstrationen auf.

15.01.2020

Der Spezialmaschinenbauer Singulus hat von einer Tochter des chinesischen Baustoffriesen CNBM eine Bestellung für Anlagen zur Solarmodulproduktion erhalten. Das Auftragsvolumen für eine geplante Fabrik in der Stadt Xuzhou liegt in der ersten Ausbaustufe bei mehr als 50 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Kahl am Main am Mittwoch mitteilte.

15.01.2020