Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank: Verlust 2017 größer als zunächst angegeben
Mehr Hessen Wirtschaft Deutsche Bank: Verlust 2017 größer als zunächst angegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 16.03.2018
Anzeige
Frankfurt/Main

Anfang Februar hatte die Deutsche Bank anhand vorläufiger Zahlen von 497 Millionen Verlust für das vergangene Jahr berichtet. Hauptgrund für die Abweichung sei ein einmaliger Buchungseffekt bei Steueransprüchen in Großbritannien. Trotz des dritten Verlustjahres in Folge erhalten Mitarbeiter des größten deutschen Geldhauses rund 2,3 Milliarden Euro Boni.

Konzernchef John Cryan will die Bank wieder in die Gewinnzone führen: "Wir bekräftigen unser Ziel, für das Jahr 2018 wieder einen Nettogewinn und eine wettbewerbsfähige Ausschüttung zu erreichen. Wir haben inzwischen die Grundlage dafür geschaffen, das Potenzial unserer Bank wieder auszuschöpfen." Für 2017 sollen die Aktionäre eine Dividende von elf Cent je Aktie erhalten.

Anzeige

Der Vorstand - der aktuell mit zwölf Managern besetzt ist - erhält für 2017 insgesamt 29,2 Millionen Euro Vergütung. Ein Jahr zuvor wurde der Vorstand mit rund 25,9 Millionen Euro entlohnt. Cryan erhielt für das vergangene Jahr 3,4 Millionen Euro Gehalt und damit weniger als im Vorjahr (3,8 Mio). Bereits am Wochenende war bekannt geworden, dass der Vorstand für 2017 erneut auf Boni verzichtet.

Der Topf für die variable Vergütung von Mitarbeitern ist indes wieder deutlich üppiger gefüllt als vor Jahresfrist: Fast 2,3 Milliarden Euro Boni schüttet die Bank aus, die zum Jahresende 97 535 Vollzeitkräfte beschäftigte. 43 Prozent davon fließen jedoch erst in den kommenden Jahren. 2016 war der Bonustopf mit rund 500 Millionen Euro gefüllt. Vor allem die traditionell gut bezahlten Investmentbanker, bei denen etwa die Hälfte der Gelder landet, sollen sich für wieder steigende Boni eingesetzt haben.

dpa

Der Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport zieht heute die Bilanz eines bewegten Geschäftsjahres. 2017 hat der MDax-Konzern 14 griechische Regionalflughäfen und zwei Airports in Brasilien übernommen, während an der Heimatbasis Frankfurt ein kräftiger Streit mit dem Hauptkunden Lufthansa befriedet werden musste.

16.03.2018

Die Lufthansa setzt den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport weiter unter Druck. Man bekomme von Passagieren derzeit eindeutige Rückmeldungen, dass die Abläufe häufig nicht dem Premium-Anspruch genügten, sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Donnerstag bei der Bilanzvorlage seines Unternehmens.

15.03.2018

Der Getränkehersteller Lichtenauer Mineralquellen GmbH hat im vergangenen Jahr einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen. 50,3 Millionen Euro bedeuteten ein Minus von 0,6 Prozent, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

15.03.2018