Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Deutsche-Bank-Chef zu Wirecard
Mehr Hessen Wirtschaft Deutsche-Bank-Chef zu Wirecard
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 07.07.2020
Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters zu sehen. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Frankfurt/Aschheim

"Wenn es dann eine potenzielle Gelegenheit gibt, sich mit Technologie zu befassen, bewerten wir das natürlich." Sewing betonte jedoch, Zukäufe müssten stets Wert für die Aktionäre schaffen. Vor allem aber müssten die neuen Teile besser sein als das eigene Angebot. "Das ist eine hohe Hürde", sagte Sewing.

Wirecard wickelt bargeldlose Zahlungen für Händler ab - an Ladenkassen wie online. Das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München hatte eingeräumt, dass 1,9 Milliarden Euro, die Wirecard auf Treuhänderkonten verbucht hatte, sehr wahrscheinlich nicht existieren. Inzwischen hat der seit knapp zwei Jahren im Dax gelistete Zahlungsdienstleister Insolvenz angemeldet. Die zum Konzern gehörende Wirecard Bank ist nicht Teil des Insolvenzverfahrens.

Anzeige

Die Deutsche Bank hatte in der vergangenen Woche signalisiert, dass sie der Wirecard Bank nach dem Bilanzskandal des Mutterkonzerns möglicherweise finanziell unter die Arme greifen will. "Wir können uns grundsätzlich vorstellen, im Rahmen der Fortführung der Geschäftsaktivitäten diese Unterstützung zu gewähren, sofern es erforderlich werden sollte", hatte ein Deutsche-Bank-Sprecher gesagt.

Wie genau die Deutsche Bank eine solche Unterstützung gewähren würde und um welche Größenordnung es sich handeln würde, sagte auch Sewing am Dienstag nicht konkret. Die Deutsche Bank sei unter anderem in Abstimmung mit den Aufsichtsbehörden und dem vorläufigen Wirecard-Insolvenzverwalter, "um zu prüfen, ob es eine Rolle zur Stabilisierung der Situation geben könnte und ob für die Deutsche Bank eine Chance besteht". Mehr lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu sagen, führte Sewing aus.

dpa