Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft und Betriebsrat begrüßen Aus für Bankenfusion
Mehr Hessen Wirtschaft Gewerkschaft und Betriebsrat begrüßen Aus für Bankenfusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 25.04.2019
Ein Schild mit der Aufschrift «Kasse» ist am Zugang zu einer Tiefgarage nahe der Zentrale der Deutschen Bank platziert. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Ein solcher Schritt hätte Zehntausende von Arbeitsplätzen gefährdet. Die Ergebnisse der Gespräche bestätigen zugleich unsere Einschätzung, dass ein solcher Schritt keinen ausreichenden Mehrwert bringen würde." Verdi hatte im Falle einer Fusion der beiden Privatbanken den Abbau von 30 000 Jobs befürchtet.

Erleichtert reagierten auch die Betriebsräte der Commerzbank. "Die Arbeitnehmervertreter in der Commerzbank begrüßen den Abbruch der Gespräche. Dazu beigetragen haben sicherlich auch die gute Vernetzung der Arbeitnehmergremien von Commerzbank und Deutsche Bank, insbesondere mit der Gewerkschaft Verdi, und vor allem die zahlreiche Beteiligung (...) an zahlreichen örtlichen Aktionen in der Commerzbank", heißt es in einer Stellungnahme des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Uwe Tschäge.

"Nun gilt es, erst einmal einen Schritt beiseite zu treten, die Lage und die Möglichkeiten zu analysieren, um dann mit Vorstand, Aufsichtsrat und Arbeitnehmervertretern in verschiedenen Gremien gemeinsam die Zukunft der Commerzbank zu gestalten", schrieb Tschäge, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef des MDax-Konzerns ist.

dpa

Viele Menschen nutzen gerne öffentliches WLAN, weil sie so mobiles Datenvolumen sparen können. Unitymedia betreibt Hotspots über Router in den Räumen seiner Kunden. Fragen muss sie das Unternehmen dazu nicht.

25.04.2019

Nach dem Abbruch der Fusionsgespräche von Deutscher Bank und Commerzbank mahnen Aufseher die Institute zu einer Fortsetzung ihres Umbaukurses. "Wir gehen davon aus, dass beide Banken ihre bereits eingeschlagenen Restrukturierungsanstrengungen, die erste positive Ergebnisse zeigen, konsequent weiterverfolgen", ließ der für Banken- und Finanzaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Donnerstag mitteilen.

25.04.2019

Dank einer guten Auftragslage ist der Gabelstaplerhersteller Kion mit Schwung ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahres-Quartal um 13 Prozent auf einen Erlös von 2,083 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

25.04.2019