Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dekabank und Helaba: Mögliche Zusammenarbeit
Mehr Hessen Wirtschaft Dekabank und Helaba: Mögliche Zusammenarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 31.12.2019
Besucher stehen auf dem Main Towers, der auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) beherbergt. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Der bisherige Vize Georg Stocker übernimmt zum 1. Januar 2020 den Vorstandsvorsitz und löst Michal Rüdiger nach gut sieben Jahren an der Spitze des Wertpapierhauses der Sparkassen ab.

Die Kontrollgremien von Dekabank und Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hatten die Vorstände der beiden Frankfurter Institute im Dezember beauftragt, Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten. Die Gespräche sollen im Januar beginnen.

Nach Vorstellung von Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis könnten Dekabank und Helaba der Kern eines Zentralinstituts für die öffentlich-rechtliche Gruppe werden. Die Deka ist zu 100 Prozent in Sparkassen-Hand, bei der Helaba gehören das Land Hessen (8,1 Prozent) und der Freistaat Thüringen (4,05 Prozent) zum Kreis der Eigentümer.

Schleweis tritt seit seinem Antritt an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) am 1. Januar 2018 für eine Neuordnung ein. Anfang Oktober 2019 stimmten die Präsidenten der regionalen Sparkassenverbände und die Obleute der Sparkassenvorstände grundsätzlich dafür, die Idee eines Zentralinstituts voranzutreiben.

Vorschläge zu einer Art "Super-Landesbank" für Deutschlands Sparkassen gibt es seit vielen Jahren. Aktuell gibt es in der Sparkassen-Finanzgruppe neben Dekabank und Helaba noch drei weitere große Institute: die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die BayernLB und die erst kürzlich mit Staatshilfen gerettete NordLB.

Umsetzen müsste eine eventuelle neue Struktur bei der Helaba ab Juni 2020 ein neuer Chef: Dann geht der derzeitige Vorstandsvorsitzende Herbert Hans Grüntker in den Ruhestand und übergibt an seinen Vize Thomas Groß.

dpa

Wer zwischen den Jahren ins Flugzeug steigt, fliegt meistens in den Urlaub. Doch der Streik der Flugbegleiter bei Germanwings ließ viele Pläne platzen. Ihre Gewerkschaft droht bereits mit neuen Streiks.

30.12.2019

Von der insolventen deutschen Thomas Cook ist ein weiterer Geschäftsteil des Reisekonzerns verkauft worden. Die Call-Center-Tochter GfR mit gut 500 Beschäftigten gehe an einen Fonds, der von der Münchner Beteiligungsgesellschaft DUBAG beraten werde, teilten die Unternehmen am Montag in Frankfurt mit.

30.12.2019

Eine IT-Störung hat am Montag zu Turbulenzen bei Commerzbank-Kunden geführt. Bankkunden konnten in ihren Depots nicht online Wertpapiere wie Aktien kaufen, sagte ein Sprecher des Geldhauses in Frankfurt.

30.12.2019