Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dekabank steigert Fondsabsatz: Gewinn aber unter Vorjahr
Mehr Hessen Wirtschaft Dekabank steigert Fondsabsatz: Gewinn aber unter Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 20.11.2019
Der Schriftzug "Dekabank" prangt an einer Fassade. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Damit ist das Frankfurter Institut auf bestem Weg, die Nettovertriebsleistung des Gesamtjahres 2018 von rund 11,8 Milliarden Euro zu übertreffen. Der Rekordabsatz des Jahres 2017 mit fast 25,7 Milliarden Euro jedoch ist noch weit entfernt.

Im Privatkundengeschäft blieb der Nettoabsatz von Januar bis Ende September mit 7,1 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert (9,6 Mrd Euro). Dagegen gab es bei institutionellen Kunden einen Zuwachs auf 3,9 Milliarden Euro nach 1,1 Milliarden Euro vor Jahresfrist.

Das wirtschaftliche Ergebnis der Dekabank lag zum 30. September mit rund 385 Millionen Euro um knapp sechs Prozent unter Vorjahresniveau (408 Mio Euro). "In den ersten neun Monaten sind wir im operativen Geschäft profitabel gewachsen, haben unsere wesentlichen Kennzahlen stabil gehalten und gleichzeitig erhebliche Effekte verarbeitet, die sich in der ganzen Industrie durch die Negativzinsen ergeben", bilanzierte Deka-Chef Michael Rüdiger.

Im Jahr 2018 hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört und das aktuell in deren Überlegungen zu einem größeren Zentralinstitut eingebunden ist, eine leichte Gewinnsteigerung verbucht: Das wirtschaftliche Ergebnis lag bei knapp 452 Millionen Euro.

dpa

Ob Pendler, Schulkinder oder Arztbesucher: Der Streik privater Busfahrer betrifft Zehntausende Hessen - und ein Ende ist nicht absehbar.

19.11.2019

Der Busfahrer-Streik in Hessen soll auch am Mittwoch weitergehen. Der Ausstand werde "auf jeden Fall" fortgesetzt, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Frankfurt.

19.11.2019

Das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen ist im Oktober besonders strikt eingehalten worden. Die hessische Luftaufsicht registrierte lediglich 36 verspätete Landungen nach 23.00 Uhr und genehmigte drei Starts nach 23.00 Uhr, wie das Verkehrs- und Wirtschaftsministerium am Dienstag in Wiesbaden auf Anfrage berichtete.

19.11.2019