Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Dekabank sieht sich gut gerüstet für Corona-Krise
Mehr Hessen Wirtschaft Dekabank sieht sich gut gerüstet für Corona-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 07.04.2020
Das Logo der DekaBank Deutsche Girozentrale an der Zentrale des Unternehmens. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

"Das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen hat sich in der Krise bislang als sehr wind- und wetterfest bewiesen", sagte der seit Jahresanfang amtierende Vorstandschef Georg Stocker. Die Dekabank sei auch auf eine mögliche weitere Verschlechterung der aktuellen Situation gut vorbereitet.

Im vergangenen Jahr profitierte das Institut von der Suche nach Anlagemöglichkeiten im Zinstief. Die Nettovertriebsleistung der Deka-Gruppe stieg um 53 Prozent auf 18,0 Milliarden Euro. Davon entfielen 11,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 11,3 Mrd.) auf das Geschäft mit Privatkunden und 6,9 Milliarden Euro (0,5 Mrd.) auf institutionelle Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen.

Anzeige

Der Gewinn verringerte sich hingegen. Das wirtschaftlichen Ergebnis sank von 452 Millionen auf 434 Millionen Euro. Dabei schlugen unter anderem Restrukturierungsaufwendungen zu Buche. Die Dekabank hatte im April 2019 angekündigt, in den kommenden Jahren 400 Jobs streichen zu wollen. Eine Prognose für dieses Jahr wagte das Institut angesichts der Corona-Krise nicht.

Auf Eis liegen wegen der Krise vorerst auch Überlegungen zur Schaffung eines Zentralinstituts der Sparkassen-Finanzgruppe. Nach dem Willen der Sparkassen sollten in einem ersten Schritt Dekabank und die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ein mögliches Zusammengehen ausloten.

dpa

Anzeige