Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Coronavirus: voraussichtlich stagnierende Übernachtungszahl
Mehr Hessen Wirtschaft Coronavirus: voraussichtlich stagnierende Übernachtungszahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 26.02.2020
Die Fachwerkgebäude der Ostzeile auf dem Frankfurter Römerberg spiegeln sich in einer Wasserpfütze. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Als Prognose für das laufende Jahr wolle man bei den Übernachtungen dennoch im zweistelligen Millionenbereich bleiben. 2019 waren 10,8 Millionen Übernachtungen gezählt worden - der zehnte Rekord in Folge. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fügte hinzu, man plane nicht für einen Rückgang. "Es ist eine Situation, mit der wir umgehen müssen."

Sorgen bereiten insbesondere ausbleibende Messegäste, die geschätzt ein rundes Drittel aller Übernachtungen buchen. Am Montag hatte die Frankfurter Messegesellschaft die für März geplante Bau-Fachmesse "Light & Building" verschoben. Sie soll nun zwischen Mitte und Ende September stattfinden. Bei der großen Konsumgütermesse Ambiente im Februar waren weniger Fachbesucher als üblich gekommen.

Anzeige

Im Jahr 2019 war die Anzahl an Übernachtungen mit knapp 10,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent gestiegen, wie Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mitteilte. Zum ersten Mal hatten damit mehr als sechs Millionen Touristen innerhalb eines Jahres in Frankfurt übernachtet.

Mehr als die Hälfte der Touristen, nämlich 3,6 Millionen Gäste, sei 2019 aus dem deutschen Inland gekommen. Aus dem Ausland (2,5 Millionen Touristen) waren insbesondere US-Amerikaner (444 788 Gäste), Chinesen (193 978 Gäste) und Briten (181 366 Gäste) in die Mainmetropole gereist.

dpa

Anzeige