Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Coronavirus: Leichter Buchungsrückgang bei Lufthansa
Mehr Hessen Wirtschaft Coronavirus: Leichter Buchungsrückgang bei Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 28.01.2020
Passagiere laufen auf den Lufthansa-Schalter am Flughafen zu. Quelle: Sina Schuldt/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Genaue Zahlen wurden zunächst nicht genannt. Der Rückgang sei nachvollziehbar, etwa weil Firmen ihre Mitarbeitereisen absagten oder weil Pauschalreisen gestrichen würden, hieß es.

Zuvor war bekannt geworden, dass es in Deutschland den ersten Coronavirus-Patienten gibt, einen 33-Jährigen aus Bayern. Der Mann hatte sich wohl bei einem chinesischen Gast seiner Firma angesteckt. In China, wo die Ausbreitung der Krankheit begann, gibt es inzwischen mehr als 100 Tote.

Das Personal der Lufthansa kann sich auf Wunsch auch mit Masken schützen. "Wir stellen unseren Mitarbeitern frei, ob sie auf den Flügen nach und von China einen Atemschutz tragen wollen", sagte der Sprecher. Seiner Ansicht nach ist das Risiko einer Ansteckung im Flugzeug jedoch gering. So würde die Luft in der Maschine gefiltert und von Staub und Bakterien gereinigt.

Auch die Aktien des Luftfahrtkonzerns gerieten wegen des Coronavirus unter Druck. Mit 13,45 Euro kosteten sie zeitweise so wenig wie im August des vergangenen Jahres. Zuletzt waren sie unter den größten Verlierern im Dax. Die Analysten der Investmentbank Kepler Cheuvreux reduzierten derweil ihre Gewinnerwartungen an die Airline, da der Ausbruch des Virus in China das Asiengeschäft mindestens im ersten Quartal belasten dürfte. Das Bankhaus Metzler strich die Titel zudem von der "German Top Ten"-Liste.

dpa

Ein Fahrverbot gegen die Luftverschmutzung - Tausende Kraftfahrer in Darmstadt halten sich schlicht nicht dran. Aber in der südhessischen Stadt wurden bisher auch die meisten Sünder ertappt. Und: Die Luft wird besser.

27.01.2020

Der Darmstädter Merck-Konzern baut sein Geschäft mit Biotech-Medikamenten in der Schweiz aus. Das Pharma- und Chemieunternehmen investiert 250 Millionen Euro in eine neue Anlage zur Erforschung und Herstellung biotechnischer Wirkstoffe für klinische Studien, teilte Merck am Montag mit.

27.01.2020

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seinen Wechsel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank verteidigt. "Ich finde es schlimm, dass sofort der Generalverdacht entsteht, man würde sozusagen seine Seele verkaufen, wenn man nach dem Ende seiner politischen Laufbahn eine Aufgabe in der Wirtschaft wahrnimmt.

26.01.2020