Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Corona-Einschränkungen für Geschäft sind kein Mietmangel
Mehr Hessen Wirtschaft Corona-Einschränkungen für Geschäft sind kein Mietmangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 19.03.2021
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia.
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Quelle: Volker Hartmann/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

2 U 143/20).

Die Mieterin eines Geschäfts in Bad Homburg hatte im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr die Gewerberäume wegen Corona-Beschränkungen von Mitte März bis Mitte April gar nicht und ab dem 20. April nur eingeschränkt nutzen können. Die Umsätze brachen ein. Auf die Bitte einer Mietminderung ging die Vermieterin nicht ein, woraufhin die Betreiberin von April bis Juni die Miete nur teilweise zahlte.

Die Vermieterin klagte daher die ausstehende Miete ein. Das Landgericht gab der Klage statt, die Berufung vor dem OLG hatte keinen Erfolg. Die vertraglich geschuldete Miete sei aus keinem rechtlichen Grund reduziert worden, erklärte das Gericht. Das Geschäft habe keinen zur Mietminderung berechtigen Mangel. Die Räume seien zum vertraglich vereinbarten Gebrauch weiter tauglich gewesen.

Im Urkundenverfahren habe auch nicht festgestellt werden können, dass die Mieterin wegen einer schwerwiegenden Störung der Geschäftsgrundlage des Mietvertrages die Senkung der Miete verlangen könne. Zwar habe sich die Grundlage des Vertrags durch die Pandemie schwerwiegend geändert. Die Parteien seien aber nicht davon ausgegangen, dass während der Vertragslaufzeit Folgen einer solchen Pandemie einträten. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig, erklärte das OLG. Die Revision sei zugelassen. Das Landgericht München I hatte im Februar in einem ähnlichen Fall geurteilt, dass die Miete von Gewerberäumen trotz pandemiebedingter Schließungen zu zahlen ist.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-890789/2

dpa